10 literarische Tipps für den Sommer

Petra Gust-Kazakos:

Bei der Lesewelle gibt es schöne Tipps für einen bücherfreundlichen Sommer. Sehr anregend!

Ursprünglich veröffentlicht auf lesewelle:

Auf Literatur will manch einer nie verzichten auch nicht während dem Urlaub und daheim auch nicht. Es gibt da so Einiges, um den Hunger nach Literatur zu stillen, deshalb hier einige Tipps, die sich leicht umsetzen lassen:

1. Warum nicht einen Roman eines Autors lesen, der aus dem Urlaubsland stammt? Gibt gleich einen anderen Bezug zum Gastland:

Italien
“Padre, Padrone” von Gavino Ledda
“Die Frau im Mond” von Milena Agus
“Arturos Insel” von Elsa Morante
“Der Himmel im Süden” von Erri de Luca

Griechenland:
“Alexis Sorbas” von Nikos Kazantzakis
“Kleine Gemeinheiten” von Panos Karnetzis
Frankreich:
“Chéri” von Colette
“Das Missverständnis” von Irène Némirovsky
“Madame Bovary” von Gustave Flaubert
“Ein Sonntag auf dem Lande” von Pierre Bost
Afrika:
“Nirgendwo in Afrika” von Stefanie Zweig
“Die blauen Menschen” von Malika Mokkedem
“Hunger nach dem grossen Leben” von Doris Lessing
Dänemark:
“Babettes Fest” von Tanja Blixen,
“Am Weg” von Hermann Bang,
“Wie keiner…

Original ansehen noch 450 Wörter

| Ein Kommentar

tape.ly

Petra Gust-Kazakos:

Eulen aus Athen stellt eine Anwendung vor, bei der nostalgische Gefühle aufkommen – und dazu gibt’s ein “Mixtape” mit bekannter und unbekannter griechischer Musik : ) Reinhören!

Ursprünglich veröffentlicht auf Eulen aus Athen:

Die guten alten Mixtapes sind wieder da!

Über Jahrzehnte waren Musikplatten und ihre Cover von einer untrennbar Ästhetik, die den Zeitgeist oder ein persönliches Gefühl ausdrückten. Die Gestaltung von Plattencovern war eine Design-Disziplin für sich und neue Plattencover waren Diskussionsthema und Ausdruck einer Gesamtstimmung und Zugehörigkeit zu einer Gruppe, sei sie sozial oder von einer bestimmten politischen Einstellung geprägt. Damals waren auch die selbstaufgenommenen Kassetten, die man vielleicht seiner Angebeteten schenkte, nichteinfach nur eine „Playlist“. Oft lag ihnen ein Konzept zugrunde, mit dem man versuchte, seine Gefühle zum Ausdruck zu bringen oder die Beschenkte vermittels Musik in eine bestimmte, gemeinsamkeitsstiftende Stimmung zu versetzen – manchmal von Erfolg gekrönt, manchmal auch nicht.

Tapely_Start_me_upMit der Digitalisierung der Musik verschwand sukzessive die Untrennbarkeit von Design und Musik. Die CDs hatten zwar noch etwas Fläche für Bilder, aber das ist schon kein Vergleich mehr zu einem Plattencover. Inzwischen sind auch die CDs quasi verschwunden…

Original ansehen noch 808 Wörter

| 11 Kommentare

Interview mit Richard Lorenz

Petra Gust-Kazakos:

Eines der interessantesten Interviews mit einem Autor, das ich je las. Offen und alles andere als stromlinienförmig. Empfohlen sei auch die dem Interview vorangehende Buchbesprechung.

Ursprünglich veröffentlicht auf dandelion | abseitige Literatur:

Mit Richard Lorenz hat ein Ausnahmetalent die Buchwelt betreten. Sein erster Roman Amerika-Plakate ist im Frühjahr bei kuk, einem Imprint der legendären Edition Phantasia, erschienen und zeigt einen Autor, dessen Phantasie keine Grenzen zu kennen scheint.

lorenz1
Copyright © 2014 by Deliah Lorenz

FRAGE

Für mich bist du mit Amerika-Plakate wie aus dem Nichts auf der Literatur-Bildfläche erschienen. Wie sieht deine Schriftsteller-Vita bis zur Veröffentlichung dieses Romans aus?

RICHARD LORENZ

Eigentlich habe ich keine klassische Autoren-Vita. Zwar habe ich immer wieder veröffentlicht, jedoch ausschließlich Short-Storys. Angefangen vor zwanzig Jahren, zu Beginn stark geprägt von Stephen King. Vor zwanzig Jahren jedoch galt King noch als Schundliteratur, die in Bahnhofskiosken verkauft wurde.
Von Zeit zu Zeit habe ich bei Printmedien, also Tageszeitungen, publiziert. 1996 dann eine Short-Story-Sammlung bei einem Druckkostenzuschuss-Verlag, da man damals noch nicht wirklich gut informiert war und das Angebot verlockend war. Diese Sammlung ist heute nicht mehr erhältlich – verkauft…

Original ansehen noch 3.219 Wörter

| 4 Kommentare

Der Rabe, Nr. 34

Heute empfehle ich euch ein Literaturmagazin, das es leider nicht mehr gibt. Aber gebraucht finden sich noch etliche Ausgaben, so auch die Nr. 34 des Raben, der Ausschnitte aus verschiedenen Tagebüchern versammelt – eine ideale Fundgrube für alle, die gern Tagebücher lesen.

Doc Totte ist Schuld, dass ich nun im Raben-Fieber bin. Genauer gesagt: zwei seiner Beiträge, einer zum Tagebuch-Raben und einer zum Hotel-Raben, die mich thematisch angesprochen haben. Und natürlich musste ich mir die beiden Raben gleich bestellen und recherchierte noch ein bisschen zu diesem Literaturmagazin, das ich erst dank Doc Totte kennengelernt habe.

Der Rabe, das Magazin für jede Art von Literatur, wie es im Untertitel so vielversprechend heißt, erschien von 1982 bis 2001 viermal jährlich im Züricher Haffmans Verlag. Ein Magazin im Taschenbuchformat, wie praktisch! Der Verlag ging leider ein, doch bei Zweitausendeins lebte die Reihe „Haffmans Verlag“ weiter und seit 2011 gibt es eine Art Erweiterung des Verlags, nun wieder selbständig und unter dem Namen Haffmans & Tolkemitt. Einer der großen Verdienste des Haffmans Verlags war es sicher, viele großartige Autoren wie Robert Gernhardt, F. W. Bernstein. Max Goldt, Julian Barnes oder auch David Lodge verlegt zu haben. Und natürlich den Raben.

Jede Ausgabe trug Texte zu einem bestimmten Thema zusammen. Und weil es so viele Raben gibt, die mich interessieren, musste ich mir auch noch den Zwanziger-Jahre-Raben, den Flaubert-Raben, den zu Kritikern, zu Vampiren und den Dekadenz-Raben bestellen. Sie alle sind recht günstig gebraucht zu bekommen. Natürlich gibt es noch eine Menge weiterer, interessant klingender Raben, aber ich wollte es nicht übertreiben (spätere Erweiterung der Raben-Sammlung nicht ausgeschlossen). Eine hilfreiche Auflistung der Raben findet ihr bei Wikipedia.

„Heute nichts geschrieben. Morgen keine Zeit.“

So Kafka am 7. Juni 1912. Diese und weitere Zitate „im Eingangsbereich“, also bevor es dann mit den längeren Tagebucheintragungen losgeht, steigern die Vorfreude. Im Tagebuch-Raben dann kürzere und längere Beiträge von Eugène Ionesco, Franz Kafka, Katherine Mansfield, Robert Gernhardt, Fritz „Jott“ Raddatz, Peter Rühmkorf, Richard Burton und vielen weiteren, teilweise übrigens höchst amüsanten Diaristinnen und Diaristen. Dazu passende Illustrationen von Volker Kriegel, Eugen Egner, Peter Rühmkorf, Alfred Kubin et al. Das Ganze ist ein wunderbares Büffet voller Häppchen: Manche kennt man schon, nimmt sich aber immer wieder gern davon (Raddatz, natürlich), andere, die unbekannten, waren oft unerwartet (Reemtsmas Rom-Tagebuch, Kafkas Seitenhiebe auf Kubin) bis erwartungsgemäß (Anekdotisches von Gernhardt, Alltägliches von Rühmkorf) köstlich und machten Appetit auf mehr. Eine überaus anregende Mischung!

Veröffentlicht unter Lesenswertes | Verschlagwortet mit , , , | 43 Kommentare

Der Kameramörder

Ein Protokoll über einen Besuch bei Freunden während eines Osterwochenendes wird zum Bericht über die Sensationsgier der Medien und ihres Publikums. Ein spannender, stilistisch ungewöhnlicher Roman von Thomas Glavinic.

Aus nicht näher genannten Gründen wird ein junger Mann gebeten, „alles aufzuschreiben“. Dieses „Alles“ fängt zunächst ganz harmlos an: Der Ich-Erzähler und seine Freundin Sonja besuchen ihre Freunde Heinrich und Eva in der Steiermark. Es verspricht, ein schönes Wochenende zu werden und beim Lesen amüsiert man sich über den trockenen, verbeamteten Stil des Erzählers. Doch da er ja gebeten wurde, eine Art Protokoll anzufertigen – warum auch immer – genießt man zunächst den Witz, der sich aus seinem Erzählstil ergibt. Beispielsweise, wenn er genau auflistet, welche Getränke in welcher Menge Sonja getrunken hat, ehe sie völlig blau vom Erzähler ins Bett gebracht werden musste. Oder wenn er umständlich und unpersönlich von den ersten Stunden des Besuchs bei seinen Freunden berichtet („Man begrüßte uns herzlich“, „Meine Lebensgefährtin äußerte den Wunsch spazierenzugehen, da dies ihrem Zustand Vorteile verschaffen könne“ etc.).

Bald erscheint der mögliche Grund für dieses Protokoll: Die Polizei fahndet nach einem Mann, der drei Kinder in seine Gewalt gebracht hat und zwei von ihnen zwang, sich in den Tod zu stürzen. Das an sich ist schon grausam genug, hinzu kommt, dass der Gesuchte sein Verbrechen die ganze Zeit über gefilmt hat. Ein Snuff-Video und damit ein gefundenes Fressen für die Medien. Das Ganze hat sich offenbar in der Nähe des Bauernhofes ereignet, auf dem Eva und Heinrich leben.

Noch immer bleibt unklar, was der Erzähler und seine Freunde mit diesem Verbrechen zu tun haben. Sind sie alle Zeugen, verfassen sie alle einen solchen Bericht? Allerdings kam ich beim Lesen nicht dazu, das Wie genauer zu hinterfragen, zu spannend liest sich – und das ist paradox – dieser nüchterne Bericht, der allem, den Emotionen, der Jagd auf den Täter, seinen Verbrechen ebenso wie der Zahl der ausgetrunkenen Weinflaschen und geleerten Chipstüten diese gleichgültige Wichtigkeit erteilt. Ist auch das immer noch dem Auftrag, ein Protokoll zu schreiben, geschuldet? Oder ist der Erzähler ein emotionsloser Typ, der keine Unterschiede bei seinen Beobachtungen macht und mit kühler Präzision die schrecklichsten Ereignisse und die unwichtigsten Tätigkeiten aneinanderreiht?

Das Schlimmste aber kommt noch: Die Kamera des Mörders wird gefunden und ein deutscher Privatsender beschließt, das Material, zusammengeschnitten auf ein passendes Sendeformat, zu zeigen. Noch dazu mit Werbepausen vor den „spannenden Stellen“, nämlich vor dem jeweiligen Todessprung der Kinder. Ein raffinierter Kniff des Autors, denn obwohl man das Vorgehen des Senders widerlich findet (und sich gut vorstellen kann, dass so etwas auch in Wirklichkeit möglich wäre), kann man sich leider beim Lesen der Faszination, ebenfalls ein „Augenzeuge“ zu werden (auch wenn das Ganze nur vor dem inneren Auge stattfindet), nicht entziehen. Ungewöhnlich erzählt und spannend bis zum Schluss!

Veröffentlicht unter Lesenswertes | Verschlagwortet mit , , | 21 Kommentare

Lob. Über Literatur

Der Titel hat mich gleich angesprochen. Sicher, weil ich lieber Bücher lobe, die mir gefallen, als mit Verrissen davon abzuhalten, Bücher zu entdecken, die für andere durchaus interessant sein könnten. Daniel Kehlmanns Reden, Kritiken und seine Poetikvorlesungen in Form einer Selbstbefragung, die in Lob versammelt sind, fand ich jedenfalls sehr lesenswert.

Kehlmann lobt durchaus nicht kritiklos alles, was, und jeden, der in dem Band vorkommt. So lobhudelt er schon gleich bei der ersten Kritik zu Thomas Bernhards Holzfällen keineswegs. In diesem Buch nämlich hat Bernhard wohl etliche Anleihen aus der Wirklichkeit genommen und Realität in Literatur überführt. Das scheint Kehlmann nur teilweise gelungen, nämlich immer dann, wenn der ‚abgründig humorvolle Beobachter der menschlichen Hinfälligkeit‘ zu Wort kommt. Wesentlich entschiedener ist er in seinem positiven Urteil über Truman Capotes Reportagen. Hier gefällt ihm die Vermischung von Realität und Literatur besser, er würde sogar verzeihen, wenn sich nicht alles genauso wie berichtet ereignet hätte. Kehlmann sieht Capote als unauffälligen Beobachter – das scheint die Erzählhaltung zu sein, die ihm vielleicht selbst besonders liegt. Die Beobachterrolle lobt er ja bereits bei Bernhard, dessen Holzfällen er immer dann weniger gelungen findet, wenn die Interessen und Ansichten des echten Bernhard zutage treten.

Auch auf Stephen Kings Puls singt er nicht gerade ein Loblied und kritisiert an ihm ungefähr das, weswegen ich ebenfalls irgendwann genug von King gelesen hatte, unter anderem dessen ständige Einsprengsel irgendwelcher Marken. Damals fragte ich mich, ob er wohl für die ständige Erwähnung („die goldenen Bögen von McDonald’s“ etc.) Geld von den genannten Unternehmen bekommt. Eine Lobrede im besten Sinne ist dagegen Kehlmanns Laudatio auf Max Goldt, den er offenbar sehr schätzt. Ich übrigens auch. Kehlmann schreibt über etliche weitere Autoren, stellt ihre Werke in Bezug zu anderen Werken von ihnen bzw. der Gattung, zeigt sozio-kulturelle Hintergründe und Zusammenhänge, spürt im Detail gelungenen und weniger gelungenen Stellen nach und zeigt, warum er sie für besonders gelungen oder weniger gelungen hält.

Am besten haben mir seine Poetikvorlesungen gefallen, die er am 8. und 9. November 2006 in Göttingen hielt. Dabei schreibt er nicht einfach, was Literatur ist und soll und wie man sie am besten herstellt, sondern wählt die Form des Interviews – mit sich selbst. Diese Dialoge mit sich selbst kennen wir vielleicht von uns, wenn wir uns über ein kniffliges Thema oder Problem Klarheit verschaffen wollen. Dann sind wir oft Kläger und/oder ironischer Kommentator und Verteidiger in einer Person. So ähnlich kann man sich das vorstellen, wenn Kehlmann sehr amüsant dann doch darüber spricht, was er beim Schreiben für wichtig hält (Übung und das, was man erzählen will, vor sich zu sehen), was er in der Literatur für wichtig hält (dass sie ein „Element existenzieller Wahrheit“ beinhaltet), über das Surreale in der Literatur (er findet Literatur, die die Regeln der Wirklichkeit bricht, interessanter, als eine, die die Regeln der Syntax bricht) oder auch über das Verhältnis von Realität, Geschichte und Literatur (am Beispiel der Vermessung der Welt).

Der kritisierte Kritiker

Wenn ich meinen Buch-Tipp verfasst habe, schaue ich hinterher manchmal, was denn die Literaturkritik zu dem Buch zu sagen wusste. In diesem Fall war das besonders interessant, weil diesmal Kritiker einen Kritiker – einen der ihren und doch wieder nicht, denn eigentlich ist Kehlman ja sonst mit seinen Romanen Gegenstand ihrer Kritiken – kritisierten. Das jedenfalls führt zum Teil zu recht gehässigen Besprechungen. Aber warum diese Abwehr? Sind Kritiker etwa der Ansicht, dass ein Schriftsteller keine Meinung zu anderer Leute Büchern äußern sollte? Das wäre ja lächerlich. Lauert da eine unterschwellige Angst vor Kehlmanns gut begründeten Urteilen, die ihn zum Literaturkritiker qualifizieren? Schließlich hat Kehlmann Literaturwissenschaft studiert und zeigt, dass er das nötige Werkzeug eines Literaturkritikers einzusetzen weiß. Glauben sie, ein Schriftsteller sollte sich nicht als Literaturkritiker betätigen, sondern sich gefälligst ums Schreiben von Romanen, Novellen etc. kümmern? Auch das wäre lächerlich. Jedenfalls müssten sie sich mit der Kritik an seinen Kritiken eigentlich gleich selbst in Frage stellen.

Kehlmanns Gedanken zur Literatur muss man nicht für das Maß aller Dinge halten, man muss ihnen nicht einmal zustimmen: Aber – und das macht für mich die Qualität einer Literaturkritik aus, sei sie Lob oder Verriss: Kehlmann argumentiert nachvollziehbar. Selbst wenn man anderer Ansicht ist, versteht man, wie er zu seinem Urteil gelangt ist. Für mich ist das wichtig beim Austausch über Literatur oder auch beim Lesen von Rezensionen: Dass ich über mein eigenes Lesen hinausschaue, durch eine andere Lesart vielleicht auf Aspekte hingewiesen werde, die ich so noch nicht genauer betrachtet habe, und damit meine Perspektive um bisweilen interessante Zusatzinformationen, Hintergründe, Entdeckungen und Interpretationsmöglichkeiten erweitern kann. Denn, und das sollten wir nie vergessen, am Ende geht es, auch in der „professionellen“ Literaturkritik, immer um eine persönliche Meinung, die, gut begründet, ihre Berechtigung hat. Sie wird dadurch aber keineswegs zur allgemeingültigen Wahrheit, sondern bleibt stets eine Meinung unter vielen.

Veröffentlicht unter Lesenswertes | Verschlagwortet mit , , | 12 Kommentare

WM-Loch

Petra Gust-Kazakos:

Auch ich habe mich wider Erwarten ein bisschen vom WM-Fieber anstecken lassen …

Ursprünglich veröffentlicht auf Eulen aus Athen:

Der Juni scheint sich bei mir als schreibfauler Monat herauszustellen, wie schon die aussagekräftige Statistik aus dem Jahresrückblick 2013 gezeigt hat. Diesmal habe ich aber eine gute Ausrede: Die WM läuft. Und da geht traditionell nicht viel, außer arbeiten, arbeiten und eben WM (und dazwischen natürlich noch das erstaunlich gute Wetter genießen).

Bei anderen Bloggern habe ich gesehen, dass sie das Thema aufgreifen und halt WM-Spiele analysieren, wie beispielsweise die hervorragenden Fußballanalysen von Gerhard Mersmann. Auch eine Idee. Als Grieche und Deutscher, der in der Nähe der Schweiz und Frankreichs lebt (und irgendwie auch nicht weit von Belgien und Holland), vertrete ich sozusagen Europa bei der WM. Ich muss allerdings auch zugeben, dass ich eine gewisse Sympathie für die Mannschaften vom amerikanischen Kontinent hege, da ich das Gefühl nicht loswerde, dass die gerade das Fußball-Zepter wieder in die Hand genommen haben und dabei sind, eine neue Fußball-Ära einzuleiten (nach…

Original ansehen noch 199 Wörter

| 2 Kommentare