Helsinki für Lese- und Reiselustige

Meine Freundin Tina über sich und ihre Stadt:

Ich heiße Tina und lebe seit 2001 in Finnlands Hauptstadt Helsinki. Ich lese sowohl auf Finnisch als auch auf Deutsch.

1.) Was gefällt dir an deiner Stadt besonders und warum?

Tina: Die Mischung zwischen Stadt und Natur. Helsinki ist meine kleine Metropole, in der ich nach der Arbeit mit dem Kajak aufs Meer rauspaddle, um dort total abzuschalten, und am nächsten Tag auf eine Ausstellungseröffnung gehe.

2.) Was geht dir dort manchmal auf den Wecker?

Tina: Das Gemecker über die Wintermonate und die Unfähigkeit zu kommunizieren.

3.) Wohin führst du Besuch von auswärts als Erstes?

Tina: In die Bar im Hotelli Torni im 12. Stock, von der man einen tollen Blick über die ganze Stadt hat.

4.) Welche Buchhandlung(en) magst du in deiner Stadt am liebsten und warum?

Tina: Die Akademische Buchhandlung am Ende der Esplanade. Diese architektonische Perle vom Architekten Alvar Aalto wurde 1969 fertiggestellt und hat auch eine gute Auswahl an deutscher Literatur und Zeitschriften.

Eine gute Auswahl an Design und Architekturbüchern hat Keski-Töölön Paperikauppa in der Ruusulankatu 18.

Die trendigste Buchhandlung ist auch in Töölö, im Kulturzentrum Korjaamo. Gute Auswahl an Fotografiebüchern und moderner Literatur .

Die Stadt hat auch eine Unzahl von Antiquariaten zu bieten.

In Helsinki hat sich außerdem eine neue Art des Büchertausches etabliert. In dafür angebrachten Kästen kann man seine gelesenen Bücher abliefern und sich mit frischem Lesestoff versorgen.

5.) In welchem Café kann man sich besonders gut nach einer Stadtbesichtigung entspannen und vielleicht ein paar Reisenotizen machen oder lesen?

Tina: Kaffee heißt auf  finnisch kahvi und den trinkt man im kahvila. Nicht nur im Lesen, sondern auch im Kaffeetrinken halten die Finnen und Finninnen den Weltrekord.

Im Sommer lässt es sich entspannt Kaffee trinken und lesen im Bear-Park Cafe im Stadtteil Kallio. Unweit davon befindet ich auch das Kahvila Villipuutarha in der Kaarlenkatu 13 (www.villipuutaha.fi).

Die besten Korvapuustis (auf engl. Cinnamon rolls) mit dem besten Meeresblick und dem authentischen roten Holzhäuschen findet man im Kahvila Regatta unweit vom Sibeliusdenkmal. Auch im Winter geöffnet und besonders passend nach einem langen Spaziergang auf dem zugefrorenen Meer.

Klassische Kaffehäuser im Zentrum sind das Cafe Engel mit Blick auf den Dom, Cafe Fazer und Strindberg sowie das Cafe Eckberg.

Sehen und gesehen werden am südlichen Gästehafen in den Cafés Ursula und Caruselli.

Diese Liste ließe sich endlos fortführen und jeder findet sicher sein ganz persönliches Lieblingskahvila mit der nettesten Bedienung und besten Stimmung der ganzen Stadt.

6.) Nutzt du manchmal Angebote wie Lesungen oder andere literarische Veranstaltungen? Welche wären auch für deutsche Touristen interessant?

Tina: Das Goethe-Institut veranstaltet öfter mal deutschsprachige Lesungen und Literaturabende, die auch für deutschsprachige Touristen interessant wären. In der akademischen Buchhandlung lesen bekannte und weniger bekannte Schriftsteller aus ihren Werken.

7.) Gibt es in deiner Stadt Literaturhäuser, Bibliotheken oder Häuser bekannter Schriftsteller, deren Besuch besonders lohnend ist?

Tina: Finnland ist das Land der Bibliotheken. Finnen lesen gerne und viel und sie nutzen die gut ausgestatteten Stadtteilbibliotheken, die einen sehr guten Service bieten. Als Kind habe ich dort ganze Nachmittage verbracht. Dort sollte man unbedingt mal reinschauen. Ob Touristen eine Karte zum Ausleihen bekommen kann ich leider nicht sagen.

Die schönste Bibliothek ist die Nationalbibliothek in der Unioninkatu 36 am Dom.

8.) Wenn du ein Dichter/eine Dichterin wärst, welchem Ort in deiner Stadt würdest du ein Gedicht widmen?

Tina: Kallio – der Stadtteil in dem ich lebe. Hier sieht man das Leben in allen seinen Schattierungen.

9.) Für was für eine Art von Roman wäre deine Stadt das ideale Setting?

Tina: Helsinki ist eine so vielseitige Stadt- von Liebes- bis Horror-Roman ist alles drin. Wobei sich ja diese beiden bekanntlich nicht ausschließen.

10.) Welches Buch/welchen Reiseführer sollte man lesen, bevor man in deine Stadt fährt?

Tina: Am besten keines. Man sollte sich ein paar Filme von Kaurismäki, die Helsinki-Sequenz in „Night on Earth“ oder den neuen Film „Miesten vuoro“ von Joonas Berghäll und Mika Hotakainen ansehen, um der finnischen Seele und allen Klischees möglichst nahezukommen. Wenn man sich dann noch nicht erhängt hat, sollte man nach Helsinki kommen, sich von der finnischen Freundlichkeit und Langsamkeit anstecken lassen und sich vom Gegenteil überzeugen.

Für alle, die es trotzdem genau wissen wollen: Hier gibt es eine gute Touristeninfo an der Esplanade, in der man alle notwendigen Infos bekommt oder schaut mal rein bei www.visithelsinki.fi

Tervetuloa Helsinkiin! Herzlich willkommen nach Helsinki!

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Auf Reisen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Helsinki für Lese- und Reiselustige

  1. Pingback: Croissants und ZEITungsfrühstück | Philea's Blog

  2. Pingback: Zeitungsfrühstück, Folge 40 | Philea's Blog

  3. andreabreuer schreibt:

    Deine Freundin ist wirklich eine super Botschafterin ihres Landes. Die „finnische Langsamkeit“ finde ich auch absolut überzeugend. 🙂 Und ich merke mir schon mal: Kahvi heißt Kaffee. Wichtig. 🙂

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Das finde ich auch, liebe Andrea : ) Tina hatte mir auch damals u. a. Kaffee auf finnische Art gemacht: Dazu wird das Wasser mitsamt dem Kaffeepulver aufgekocht, also nix Filter oder so, ähnliches Prinzip wie beim griechischen Kaffee. Außerdem hat sie mir beigebracht, Erbsensuppe mit süßem Senf zu essen, so isst man das wohl dort, Schmeckt prima, geht übrigens auch bei Linsensuppe. Allerdings habe ich die Wörter für Erbsensuppe und Senf längst wieder vergessen …

      • andreabreuer schreibt:

        Bei der Senf-Erbsensuppe habe ich irgendwie einen spontanen Abwehrreflex, aber beim Kaffee und bei der Senf-Linsensuppe wäre ich sofort dabei. Auf jeden Fall sehr spannend!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s