Blick auf die Welt: Literaturlandkarte

Was lesen eigentlich Leute, die zum Beispiel Mark Twain mögen, sonst noch? Ah, Jack London – keine große Überraschung. Aber auch Joseph Conrad, John Updike, E. A. Poe, Philip Roth und viele weitere. Woher ich das weiß? Von der Literaturlandkarte. Ein prima Werkzeug, einfach den Namen eures Lieblingsschriftstellers eingeben und auf „continue“ klicken, dann erscheinen weitere Schriftsteller, die von Leuten gelesen werden, die auch euren Lieblingsschriftsteller mögen. Je näher die Namen beieinander sind, desto stärker überschneiden sich die Leserschaften: http://www.literaturlandkarte.de/.

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Mensch und Buch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Blick auf die Welt: Literaturlandkarte

  1. Jan schreibt:

    Gar nicht so schlecht. Habe Stanislaw Lem eingetippt, war überrascht das Moers soweit von ihm weg war, bin dann auf Matt Ruff gestossen (natürlich) und habe jetzt wieder das Problem, dass ich mich an ein Buch erinnern möchte, dessen Autor und Titel mir entfallen sind.

    Darf ich um Hilfe bitten?

    Das Buch ist ziemlich abgedreht, spielt in einem düsteren Krankenhaus, in das der Protagonist wegen eines Schmerzes „von A nach B“ eingeliefert wird. Um ihn rum siechen Leute. Irgendwann flieht er dann, wenn ich mich recht erinnere.

    Weiss jemand was das sein könnte?

  2. haushundhirschblog schreibt:

    Ah, das ist fein! Kann gerade gar nicht aufhören damit … 😉
    mb

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Gell : ) Und man kommt manchmal auf Autoren, die man dringend auch mal lesen sollte.

      • haushundhirschblog schreibt:

        Leider nimmt das Teil einige der von uns favorisierten Autorinnen und Autoren nicht an, beispielsweise Hertha Müller. Aber das macht auch nichts, weil das Buch „Atemschaukel“ an sich eine echte Offenbarung für uns war. Selten haben wir Beklemmenderes gelesen. Aber wir würden das nicht missen wollen.

  3. Petra Gust-Kazakos schreibt:

    Ich glaube, es liegt daran, dass die Basisdaten aus dem englischen oder us-amerikanischen Amazon (?) stammen, da findet man vielleicht maximal noch die Klassiker und Sebald.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s