Allerley Bibliotheks-Wesen, I

Der angejahrte Bibliothekar
verhält sich neuerdings sonderbar:

Er zaudert, Leuten Bücher zu leihen,
will säumigen Leihern kaum verzeihen,
hasst es, wie sie die Bücher behandeln,
sie mit fleckigen Fingern verschandeln,
sie nachlässig auf den Tresen werfen –
all dies zerrt grässlich an seinen Nerven.

Damit die Bücher wieder genesen,
verbietet er schlichtweg, sie zu lesen.

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Poeterey abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Allerley Bibliotheks-Wesen, I

  1. Tom schreibt:

    „Allerley??“

  2. Petra Gust-Kazakos schreibt:

    Genau. Hier darf ich ja schreiben, wie ich will, deshalb schreibe ich hier öfter mal Wörter, die meiner Meinung nach durch Ypsilons schöner werden, mit Ypsilon, zum Beispiel mancherley, derley oder eben allerley : ) Noch nicht bemerkt?

  3. Petra Gust-Kazakos schreibt:

    PS: Ich stärke ja auch mit dem Eyfelgrynch (ehemals Eifelgrinch aka The Green One) auf Twitter den Vereyn zur Förderung der Verwendung von Ypsylons ; )

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s