Leseplätzchen, Folge 12

Diesmal ist Alex Jahnke meinem Aufruf gefolgt, seine Leseplätzchen zu fotografieren und zu kommentieren. Ich kenne Alex über Twitter und seine großartige Clockworker-Seite, die ich oft und gern besuche. Wenn Alex nicht liest, arbeitet er übrigens als Administrator und Programmierer bei einer großen Pharmafirma. „Ansonsten habe ich mehr Interessen, als in einen 24-Stunden-Tag passen. Dabei spielt die Clockworker-Seite natürlich die Hauptrolle und wer es ganz genau wissen will, kann hier nachschauen: http://the.cynxpire.de/,“ empfiehlt er – dem kann ich nur lebhaft beipflichten, es lohnt sich!

Zu seinen Leseplätzchen sagt Alex: „Es war gar nicht so einfach, einen bestimmten Platz als Leseplatz zu definieren, denn ich lese immer und überall. Die Familienlegende besagt, dass ich dabei meinem Urgroßvater total ähnlich sähe, der auch – zur Verzweiflung meiner Uroma – überall gelesen hätte, auch beim Essen. Daher habe ich die Orte genommen, wo ich meistens lese.“

Der „Kommando-Raum“ von Alex, (c) Alex Jahnke

„Der ‚Kommando-Raum‘ 🙂 Hier werden nicht nur Inhalte produziert, sondern auch viel gelesen. Recherche für Artikel, Nachrichten… aber auch im Schreibtischstuhl gemütlich ein Buch mit den Füßen auf dem Schreibtisch. Seit ca. einem Jahr besitze ich ein iPad und das ist sehr schnell zu meinem mobilen Lesewerkzeug geworden. Fachliteratur, Comics, Bücher… Egal wo ich bin, etwas zu lesen ist ohne Probleme greifbar. Dabei ist es für mich nie eine Frage Buch oder Ebook, sondern immer Buch und Ebook. Beides hat Vorteile, ersetzt das andere aber nie ganz.“

Gemütlicher Lesesessel, (c) Alex Jahnke

„Platz 2 ist mein gemütlicher Ledersessel im Wohnzimmer. Den habe ich mir ausdrücklich zum Lesen gekauft, lese dort aber meistens eher im Winter. Aus irgendeinem Grund lande ich im Sommer eher auf der Couch direkt daneben.“

Steampunk im Regal, (c) Alex Jahnke

„Ein Blick in das Steampunk-Regal direkt im Büro, da ich diese Bücher öfters greifbar haben muss.“

Mehr Lesestoff, (c) Alex Jahnke

„Hier das normale Regal (eines von vielen in der Wohnung), das nur ganz grob sortiert ist. Irgendwann sortiere ich das auch mal … in der Rente oder so.“

Sieht aber auch ohne Sortierung sehr ordentlich aus – und sehr einladend! Herzlichen Dank für deine Leseplätzchen, lieber Alex!

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Leseplätzchen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Leseplätzchen, Folge 12

  1. synaesthetisch schreibt:

    Diese Büchersammlung ist großartig. Hätte ich doch nur auch so viel Platz …

  2. Petra Gust-Kazakos schreibt:

    Ich fürchte, man hat immer zu wenig Platz, egal wie viel Platz man hat *seufz*. Aber was nicht ist, kann ja noch werden : )

  3. Alex schreibt:

    Die Regale sind alle doppelreihig gestellt, weil eben kein Platz ist 😉

  4. Pingback: ZEITungsfrühstück, Folge 32 | Philea's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s