Frischer Fisch in Kitries

Erstaunlich, wie wenig man jenseits der Zentren von Krise und Generalstreik mitbekommt. Okay, es gab kein frisches Brot heute, aber wir versuchten erst gar nicht, nach Kalamata zu fahren, um einzukaufen (Lebensmittel, Zeitungen, was man eben so braucht). Stattdessen fuhren wir in die entgegengesetzte Richtung zum Fischessen nach Kitries.

Nah am Wasser, Foto: (c) Petra Gust-Kazakos

Kitries ist ein winziger Ort mit einer hübschen kleinen Bucht, in der für immer Urlaubsstimmung zu herrschen scheint. Jetzt, in der Nebensaison, gibt es zwar deutlich weniger Gäste und das Café zwischen den beiden Fischlokalen hat auch nicht mehr geöffnet, aber vielleicht ist es gerade deswegen so besonders entspannt und entspannend dort.

Frische Fische fischen, Foto: (c) Petra Gust-Kazakos

Schön, nicht wahr? Ich habe noch so ein Postkartenmotiv.

Foto: (c) Petra Gust-Kazakos

Das Wetter war fantastisch, strahlender Sonnenschein, warm genug, um draußen, direkt am Wasser, zu sitzen. Wir bestellten Tsatsiki, gegrillten Oktopus, Chorta (Salat aus Mangold), Pommes, Barbounia (kleine Fische, Barben?), einen großen Fisch (keine Ahnung, wie er hieß, schmeckte aber toll) und Wein. An den Fischgerichten waren natürlich auch die diversen Katzen der Umgebung interessiert, die allerdings gar nicht aufdringlich, sondern sehr höflich darauf warteten, dass etwas für sie abfiel.

Lasst ihr mir was übrig? Foto: (c) Petra Gust-Kazakos

Das Wasser dort ist sehr klar und an einigen Stellen sieht man deutlich Seesterne an den Steinen. Davon habe ich jetzt zwar kein Foto, aber hier noch eins von dem schönen, klaren Wasser.

Foto: (c) Petra Gust-Kazakos

Wenn ich dort bin, kann ich mich gar nicht sattsehen, der Blick ist so herrlich, so beruhigend. Am liebsten würde ich jeden Tag hierher kommen!

Doch die Zeit rast, wie leider so oft im Urlaub. Obwohl wir selbst ein ganz gemütliches Tempo haben. Wir schlafen ausgiebig, lesen viel, ich schreibe auch viel, wir bummeln, trinken Kaffee und frischen Orangensaft am Meer oder sitzen auf der Terrasse und kucken einfach durch die wunderschöne Gegend. Aber morgen ist schon Donnerstag, dann Freitag und am Samstag fahren wir wieder zurück nach Athen, weil Sonntagmittag der Flug geht. Schade, dass sich die Zeit im Urlaub nicht einfach den Urlaubern anpasst.

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Auf Reisen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Frischer Fisch in Kitries

  1. haushundhirschblog schreibt:

    Liebe Petra,
    wie schön, dass Du uns auch heute wieder an Deiner Reise teilnehmen lässt! Die Fotos machen ganz viel Lust, zumal hier in Deutschland gerade ein massiver Kälteeinbruch mit viel Regen Einzug genommen hat.
    Während mein Co-Autor gerade das Spiel „Piräus-Dortmund“ schaut, mit einem Auge aber doch Deinen Blogeintrag verfolgt, ruft er: Neid!! Und meint damit die wunderbaren Bilder, die Du eingestellt hast …
    Wir wünschen Dir und Euch noch ein paar wunderschöne Tage … denn bis zur Abreise DAUERT es ja noch. Also: einfach genießen bis dahin.
    mb

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Liebe MB, das ist ja lustig, mein Liebster & mein Schwiegervater sehen auch gerade das Spiel : )
      Und in Deutschland wartet schon der Winter auf uns? Uff, das wird natürlich ein „Temperaturschock“. Ich bin gespannt, wie der Winter wird, den letzten fand ich ja herrlich, so viel Schnee!
      Aber jetzt mach ich’s erst mal, wie du mir rätst: Die Tage genießen, solange sie dauern.
      Herzliche Grüße euch beiden, Petra

  2. Frau Feuerfalter schreibt:

    Liebe Petra,
    Deine traumhaft meerblauen Fotos sprechen für sich – beim Betrachten regt sich in mir Sommerfeeling! Wie mb schon im Kommentar erzählte, hier ist der Frühwinter eingebrochen. Die Schneefallgrenze liegt bei 600 m. Die Menschen tragen Wollhandschuhe und bunte Mützen auf dem Kopf. Die Stadt rüstet sich für die ersten Schneeflockenfälle. In den Wohnungen wird eingeheizt – und Frau Feuerfalter trinkt nur noch Heißgetränke…

    Lasst es Euch beide gut ergehen, beim Essen, Trinken, Schauen, Erzählen und Schreiben am Meer – der AugenBlick zählt!
    Herzliche Grüße von Karin

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Da hast du Recht, liebe Karin : ) Ist das Buchpäckchen wohkbehalten angekommen?
      Liebe Grüße

      • Frau Feuerfalter schreibt:

        Ooh ja, liebe Petra, bestens! Und wie ich mich freue über Dein persönliches Autogramm. Deine schöne florale Karte habe ich zur Erinnerung dazugelegt, schööön. Dir meinen herzlichen Dank!

        Jetzt befürchte ich nur, meine E-Postcard ist nicht bei Dir angekommen. Tse, tse… Da bietet die Technik alle Möglichkeiten der Kommunikation im „Echtzeitmodus“ – was für ein Wort – und dann bleibt sie irgendwo im Schweigen hängen, fällt wie ein Nagel aus der Wand…

        Liebe Grüße von Karin, die Euch zuwinkt!

  3. Petra Gust-Kazakos schreibt:

    Huch, ja, liebe Karin, die E-Postcard scheint nicht angekommen zu sein. Na, macht nichts, nun weiß ich ja, dass alles gut ist : ) *winkt zurück*

  4. kreadiv schreibt:

    Liebe Petra,
    ich verfolge auch sehr gern Deine Urlaubsbeiträge. Es ist sehr interessant aus erster Hand zu erfahren, wie sich die Krise in Griechenland auswirkt, und Deine Fotos und der Rest sind auch ein Genuß 🙂
    Hab noch eine wundervolle Zeit
    Andrea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s