Montparnasse & Montmartre zum Schwelgen

Derzeit lese, oder besser gesagt: schwelge ich mit großem Vergnügen in Montparnasse und Montmartre: Künstler und Literaten in Paris zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Dan Franck. Darauf aufmerksam wurde ich über das Blog von Petra van Cronenburg, die das Buch übersetzt hat. Ihr konntet sie ja bereits über den Fragebogen zu ihren Lese- und Reisegewohnheiten näher kennenlernen.

Das schöne, dicke Buch (547, exkl. Anmerkungen und Bibliographie) enthält, außer vielen Geschichten, Anekdoten und gelegentlichem Tratsch über die Künstlerinnen und Künstler (vor allem Künstler, leider), auch viele Fotos: von den Künstlerinnen, Künstlern, ihren Werken, Musen, Straßen und Orten. Außerdem bietet das Buch eine Fülle interessanter Informationen. Wusstet ihr beispielsweise, was Pataphysik ist? „Diese Wissenschaft bestand darin, die Welt anhand ihrer Ausnahmen und Widersprüche ganz außerhalb von Denkgewohnheiten und Konformitäten zu betrachten“ (S. 229) – das ist doch mal ein bedenkenswerter Ansatz! Ebenfalls eine neue, überraschende Information für mich war, dass die Kubisten maßgeblich für die Entwicklung der militärischen Tarnung (Camouflage) gewesen sind. Besonders gut gefiel mir die Werbung der Galerie Clovis Sagot zu Anfang des Ersten Weltkriegs: „SPEKULANTEN! Kauft Malerei! Wofür Sie heute 2000 Francs bezahlen, wird in zehn Jahren 10.000 Francs wert sein.“ (S. 27) Und hübscher anzusehen als ein Aktienbündel ist Kunst natürlich allemal ; )

Dan Franck bietet uns ein farbenfrohes, schillerndes Panorama der Pariser Avantgarde zu Anfang des 20. Jahrhunderts. Das Buch ist unterhaltsam und informativ, nicht in der Art eines Kunstführers oder einer wissenschaftlichen Abhandlung, sondern leichthändig komponiert. Die Übersetzung ist sehr gelungen und bietet einige interessante Fußnoten. Empfehlenswert ist in diesem Zusammenhang ein Blogbeitrag von Petra van Cronenburg, der Einblicke in ihre Arbeit als Übersetzerin dieses Buchs bietet.

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Lesenswertes abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Montparnasse & Montmartre zum Schwelgen

  1. Bücherliebhaberin schreibt:

    Liebe Petra,
    das klingt ja spannend! Beisteuern kann ich dazu folgenden Bildband: http://glasperlenspiel13.blogspot.com/2011/04/fotografinnen-der-20er-und-30er-jahre.html

    LG

  2. haushundhirschblog schreibt:

    Liebe Petra,
    das muss eine ganz spannende und vielleicht ja auch unterhaltsame Wissenschaft sein: die Pataphysik! Klingt sehr spannend. Mit der Metaphysik haben wir ja bereits Bekanntschaft gemacht, und grübeln immer noch und immer wieder. 😉
    Petra van Cronenburg kennen wir bisher ausschließlich aufgrund Deines Blogs. Wir schauen jetzt noch mal genauer bei ihr nach …

  3. Klappentexterin schreibt:

    Liebe Petra,
    was für ein Zufall! Vergangene Woche habe ich flattersatz von dem Buch berichtet (es passte zu seiner Besprechung), das ich in der SZ entdeckte und nun finde ich es bei dir. Es scheint nicht nur ein schöner Fotoband, sondern auch ein sehr informativer Begleiter durch das Paris vergangener Jahre zu sein. Merci beaucoup! Und die andere Petra besuche ich auch… Hach, schön!

    Herzlichst,

    Klappentexterin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s