Endlich neue Regale!

Ihr, meine Lieben, die ihr mein Blog schon seit längerer Zeit verfolgt, erinnert euch gewiss noch an meine regelmäßigen Lamentos über mangelnden Platz für Bücher. Etwa hier, hier und hier. Ja, dieses Thema hat uns lange und intensiv beschäftigt. Übrigens ohne dass allzu viel Konkretes dazu passiert wäre.

Aber kürzlich fanden wir die ideale Lösung, zufällig, im „Antikart“ in Karlsruhe. Es sollte der letzte Versuch sein, bevor wir schweren Herzens doch in dieses große Möbelhaus gegangen wären, wozu wir überhaupt keine Lust hatten. Schon der Gedanke, sich durch das komplette Gebäude schlängeln zu müssen, unterwegs Teelichte, Servietten und ähnlichen Kram in den Wagen zu werfen, ewig an der Abholstelle anzustehen und am Ende jede Menge Kartonabfall im Keller zu horten, ließ uns eine wahre Meisterschaft im Prokrastinieren dieses Ausflugs entwickeln.

Und im „Antikart“ standen sie dann, unsere neuen, gebrauchten Regale für das Gästezimmer: Ein sehr schlichtes, zweckmäßiges und variables System. Es erinnert etwas an das „String“ von Nils Strinning, nur dass man nichts aufhängen muss. Nichts wird gebohrt, geschraubt oder gehämmert, sondern alles einfach nur zusammengesteckt und eingehängt. Der freundliche Händler lieferte uns die Teile und half kräftig beim Aufbau, der – verglichen mit gewissen anderen Aufbauten – geradezu blitzschnell ging. Abfall fiel auch keiner an. Und hier das Ergebnis:

Komplettansicht, Foto: © Petra Gust-Kazakos

Komplettansicht, Foto: © Petra Gust-Kazakos

Es passt prima zum Dielenboden und zu den beiden Sesseln und beherbergt nun in den oberen, schwer zu erreichbaren Regalen Schul- und Kinderbücher und ab der zweiten oberen Reihe alphabetisch geordnet die Belletristik (ohne Krimis, Thriller und historische Romane, die stehen in anderen Regalen).

Rechte Seite, Foto: © Petra Gust-Kazakos

Rechte Seite, Foto: © Petra Gust-Kazakos

Unsere Lieblingsromane mit der passenden Sekundärliteratur stehen weiterhin im Wohnzimmer. Ebenso die Sach- und Fachbücher zu den diversen Themen, die uns beschäftigen. Wie ihr euch vorstellen könnt, bin ich sehr glücklich mit der neuen Lösung: Endlich neue Regale!

Linke Seite, Foto: © Petra Gust-Kazakos

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Mensch und Buch abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Endlich neue Regale!

  1. erinnye schreibt:

    Sie gefallen mir sehr gut. Auch die beiden Sessel übrigens. Da finde ich es doch schade, dass ich in meiner Nähe keine vergleichbares Geschäft kenne. Ich bräuchte nämlich auch dringend Regale.

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Danke, liebe Errinye. Ich hatte auch nicht erwartet, sie dort zu finden. Der hübsche kleine Antiquitätenladen verkauft allerdings auch einiges aus dem 20. Jahrhundert, vieles aus den 50er, 60er Jahren. Ich dachte, dort eher einen „klassischen“ Bücherschrank zu finden, aber so war es natürlich noch viel besser, weil man in die Regale ordentlich was reinbekommt. Und sie sehen so leicht dabei aus!

  2. NieOhneBuch schreibt:

    Liebe Petra,
    die Regale sehen wundervoll aus! Gerade diese Leichtigkeit durch die offenen Seitengitter gefällt mir richtig gut.
    Im Vergleich zu den komplett hölzernen Regalen des schwedischen Möbelhauses, fühle ich mich bei dem Anblick deiner Regale nicht gleich erschlagen. (Meine Wand voller „Billy“Regale sieht dagegen eher aus wie eine Mauer…)

    LG
    Vanessa
    (die sich nun auf die Suche nach ähnlichen Regalen begibt)

  3. puzzle schreibt:

    Sehr schön und filigran. Diese Regale versetzen mich um Jahrzehnte zurück in die frühen 60er, als meine Eltern noch Salzstangenständer aus Messing und einen Blumenständer voller Grünlilien und Spargelkraut ihr eigen nannten. Muß alte Fotoalben ansehen, jetzt ….

  4. hannah schreibt:

    Sieht sehr gemütlich und irgendwie „frisch“ aus! 🙂

  5. Cadann schreibt:

    Sehr schön geworden! Gut Ding will Weile haben. Jetzt habt Ihr das „gute Ding“!

  6. caterina schreibt:

    Sehr schön! Ich mag ja die Billy-Variante eigentlich gerne (am liebsten in Weiß), aber die schwarze Gitteroptik finde ich äußerst ansprechend. Luftig und leicht!

  7. maragiese schreibt:

    Das ist wirklich sehr schön geworden! Ich freue mich für dich und über deine neuen Regale! Auch ich habe eine weiße Billy-Regal-Wand hier und fühle mich doch manchmal immer wieder erschlagen davon … das hier ist wirklich eine schöne Alternative!

  8. haushundhirschblog schreibt:

    Liebe Petra,
    wir freuen uns mit Euch über dieses feine Regal! Wir besitzen neben den weißen und schwarzen Billy-Regalen, die einfach günstig und schnörkellos zeitlos sind, ein ganz ähnliches Regal, wie Ihr jetzt. Und es stimmt, was eigentlich alle vor uns bereits schrieben: es sieht einfach sehr viel offener, nicht so zugestellt aus. Jetzt sind wir nur noch gespannt, ob Du die Fotos mit dem neuen iphone aufgenommen hast …. 😉

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Hallo, ihr Lieben! Ihr habt ein ganz ähnliches? Es gibt dieses Regalsystem ja auch mit Schubladen, Containern etc. Ich denke, es ist in den 1960er-Jahren sehr beliebt gewesen. Der ursprüngliche Entwurf von Strinning stammt von 1949, glaube ich, wo es wohl darum ging, nach Kriegsende aus wenig und preiswertem Material eine nette Regalwand herzustellen. Das Prinzip hat sich dann ja ganz gut durchgesetzt : ) Die Fotos hat mein Liebster aufgenommen, das mit dem neuen iPhone dauert noch ein wenig.

  9. Mila schreibt:

    Liebe Petra, danke fürs Teilen. Mir gefällt dieses Regalsystem ebenfalls sehr gut, weil es so „luftig“ ist. Ich hab’s mal mit weißlackierten Streben gesehen + Jemand hatte die Bretter bunt lackiert – war eine witzige Idee.
    Auch wenn’s neu ist: So wahnsinnig viel Platz ist bei euch ja nicht mehr drin für neue Bücher… LG Mila

  10. Lakritze schreibt:

    Schön; und alles, was nicht aus dem Möbelhaus kommt, gleich doppelt. Leider hatte ich nicht das Glück, etwas Altes zu finden, und dann irgendwann die Nerven verloren …

  11. buechermaniac schreibt:

    Erinnert mich an mein erstes Hängeregal aus den 60er-Jahren.
    Es sieht einfach nur schön aus hier 🙂
    LG
    buechermaniac

  12. beatesauer schreibt:

    … sehr schön, Deine neuen Regale. Schlicht und leicht. LG Beate

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s