Zeitungsfrühstück, Folge 43

Willkommen zum Zeitungsfrühstück, meine Lieben – und was für ein sonniges Frühstück das heute ist! Viel Spaß mit meinem kommentierten Best of aus Zeitmagazin, Reisen und Feuilleton.

Foto: (c) Gerda Kazakou

In seiner Kolumne im Zeitmagazin thematisiert Harald Martenstein diesmal die Probleme, die man hat, wenn man es allen recht machen will – Harmoniebedürftigkeit als Volkskrankheit? Das Zeitmagazin-Blog Heiter bis glücklich empfiehlt ein Mark-Twain-Buch mit dem schönen Titel Sonntagsheiligung in Deutschland und hat für Fans der Serie „Mad Men“ einen hübschen Don-Draper-Zusammenschnitt parat – keiner sagt es besser: „What“. Sehr amüsant ist auch Jens Jessens Beitrag „Über den Sidekick“.

Aus dem aktuellen Reiseteil ist mal wieder leider wenig online, etwa der Artikel „Der Pfad des Silberlöwen“ von Michael Allmeier über Karl Mays und sein eigenes Reisen in Sumatra oder „Victoria’s Secrets“ von Bernadette Conrad über diverse Ausstellungsräume im Kensington Palace. Nicht mal der launige Hoteltest „Träume in Sackleinen“ von Tomas Niederberghaus. Pff. Aber wenigstens ist Dietmar Telsers Artikel „Ziemlich großspurig“ über Naypyidaw online zu finden.

Im Feuilleton ist nicht mal der erste Beitrag „Der letzte Untergang“ von Georg Seesslen online, indem sich der Autor Gedanken über die Titanic als Metapher macht. Dafür noch mal was zu meiner Lieblingsserie „Mad Men“ – die Serie wird anscheinend auch von der Zeit geschätzt. Dann gibt es noch ein interessantes Interview mit der Künstlerin Pipilotti Rist und einen böswitzigen Verriss von Peter Ackroyds Venedig. Die Biographie von Arne Karsten mit dem Titel „Acqua alter oder ansteigender Unsinn“, bedauerlicherweise ebenso wenig online wie das Interview mit den erfrischend unprätentiösen Herren von Yello. Einigermaßen versöhnt mich, dass immerhin Ludger Lütkehaus‘ Artikel „Genie und Hochstapler“ über zwei Karl-May-Biographien im Web zu finden ist.

Euch, meine Lieben, noch einen schönen, sonnigen Sonntag!

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Zeitungsfrühstück abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Zeitungsfrühstück, Folge 43

  1. haushundhirschblog schreibt:

    Vielen Dank, liebe Petra, für Dein Vorauslesen, diesmal mit dem allerschönsten Wetter! Jetzt liegt hier die Hündin draußen in der Sonne und will es, außer sich selbst, einfach mal niemandem recht machen. Nur den Herrn Martenstein will sie schnell grüßen: Vom Bauhaus auf den Baumarkt zu schließen, das ist eine feine Leistung.
    Dir einen schönen sonnigen Tag,
    liebe Grüße von dm und mb und Hündin

  2. beatesauer schreibt:

    „Madmen“ will ich mir auch unbedingt mal auf DVD besorgen! LG Beate

Schreibe eine Antwort zu beatesauer Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s