Sammelstückchen, Folge 5

Diesmal, meine Lieben, stellt uns die wunderbare Karin Inderwisch, deren Blog KAINe Kolumnen ich sehr schätze, ihre Sammelstückchen vor: Es sind lauter Elefanten, „sanfte Riesen“, wie Karin sie nennt.

„Dass ich in Petras Galerie der Sammelstückchen von meiner Liebe zu den Elefanten erzählen darf, ist eine große Freude für mich. Elefanten verkörpern Kraft, Stärke und Sensibilität. Sie sind treu, aufrichtig und fürsorglich. Sie trauern um jedes tote Herdentier und können über weite Entfernungen hinweg miteinander kommunizieren, in Lauten, die unterhalb der menschlichen Hörschwelle liegen. Elefanten sind feinsinnige Zuhörer und Hinhörer.“

Indische Elefanten, orange, handbemalt aus Holz – Collage. Im Hintergrund ein afrikanischer Becher aus Speckstein. Foto: © Karin Inderwisch

„Zu meiner Sammlung gehören afrikanische und indische Elefanten, handbemalt, aus Holz und Speckstein, aus Glas und Keramik, als Kleinstfigur und Skulptur, mit Stoßzähnen aus Porzellan, als Illustration und Dekoration auf Bechern, Schalen, Dosen und Tellern.“

Indischer Elefant, grün, handbemalt aus Holz. Im Hintergrund ein afrikanischer Becher aus Speckstein. Foto: © Karin Inderwisch

„Meine Stofftierelefanten sind meine liebsten Mitbewohner. Dreizehn Tiere, von denen zwölf auf meiner Fotocollage zu sehen sind, gehören zu der stetig wachsenden Herde, die durch meine Lebensräume wandert. Jedem Elefanten habe ich einen eigenen Namen gegeben, so wie auch jedes Tier seinen typisch eigensinnigen Charakter hat.“

Elefantenparade – Collage: © Karin Inderwisch

„Manch einer glaubt, Elefanten hätten Angst vor Mäusen.“

„Von der Hand zu weisen, ist diese Annahme nicht, wenn ich an die Rüsseltumulte in meiner Wohnküche oder im Lesezimmer denke, die mich hin und wieder aufhorchen lassen. Dabei ist die Angst der sanften Riesen vor Menschen weitaus größer. Ich wäre gern eine Elefantenflüsterin. Und in meinen Träumen reise ich nach Afrika, um Elefantenherden bei ihren Wanderungen durch geschützte Lebensräume zu beobachten.“

Vielen Dank, liebe Karin, dass du deine Sammelleidenschaft hier mit uns geteilt hast! Und deine Elefantensammlung ist ja wirklich vielseitig, so schön und dekorativ und die Stoffelefanten sind einfach zum Knuddeln : )

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Sammelstückchen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Sammelstückchen, Folge 5

  1. erinnye schreibt:

    Wie schön, Text und Bilder, besten Dank Karin und Petra. (Elefantenflüsterin wäre ich auch gerne)

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Ich stelle mir den Job ein bisschen gefährlich vor, so ein Elefant in echt ist doch ganz schön groß – puh! Aber die Elefantenfiguren, die Becher und Kuscheltierchen finde ich auch sehr schön : )

  2. Pingback: Die sanften Riesen | KAINe Kolumnen

  3. haushundhirschblog schreibt:

    Wir freuen uns sehr, hier die Sammelleidenschaft von Dir, liebe Karin, sehen und über sie lesen zu dürfen! Kennst Du die Geschichte von Tuffi? Mir wurde sie jedesmal erzählt, wenn ich als Kind mit den Verwandten in der Wuppertaler Schwebebahn unterwegs war und auf die Wupper hinuntersehen konnte. Einmal hat eine ältliche Tante, als meine Schwester und ich über Tuffis Schicksal ein paar Tränchen verdrückten gesagt: „Ja, ja, die Dünnhäuter und die Dickhäuter. Die verstehn‘ sich.“
    mb

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Ach, Tuffi, natürlich! Die Geschichte kenne ich auch von meiner Wuppertaler Großmutter – herrlich! Der Spruch mit den Dünn- und Dickhäutern ist ja süß : ) Für alle, die Tuffis Geschichte nicht kennen: http://de.wikipedia.org/wiki/Tuffi

    • Tuffi ist eine Neuentdeckung für mich, liebe mb und dm – und ich werde gleich Petra´s Link folgen, um dem Wuppertaler Elefanten auf die Spur zu kommen. Meine Liebe zu den Elefanten hat als kleines Mädchen mit dem Disney-Film „Dumbo, der fiegende Elefant“ begonnen, der mich zu Tränen gerührt hat – die Liebe hält bis heute! 🙂 Dumbo ist ein dünnhäutiger Elefant, der aufgrund seiner Riesenohren gehänselt und von der Gemeinschaft ausgeschlossen wird. Erst eine Zauberfeder schenkt ihm Selbstbewusstsein und neue Freunde, die sich nicht an seinen Riesenohren stören. Menschen und Elefanten sind sich doch sehr ähnlich… Dumbo sitzt in meiner Collage in der ersten Reihe, Stofftierexemplar Nr. 3, mit Hütchen und Feder im Rüssel! Unser Pflegekind und meine Pflegeschwester Ramani aus Indien hat mir später zum Geburtag die ersten indischen Elefanten geschenkt. Eine Tante brachte mir aus ihrer medizinischen Tätigkeit in Afrika afrikanische Elefanten mit. Und so wuchs und wächst meine Sammlung der „sanften Riesen“.

      Herzlichen Dank der lieben Petra, dass ich meine Elefanten vorstellen durfte – und Euch sowie Erinnye und anderen LeserInnen und Lesern für das Interesse!

  4. Ailis schreibt:

    Oh, ein Plüsch-Dumbo! Wie habe ich diesen Film als Kind geliebt, ich hatte sogar einen Dumbo-Pulli, der war mein ganzer Stolz! Und letztens kam es noch mal im Fernsehen, ich weiß nun, dass der Film mich immer noch zu Tränen rührt. 🙂
    Aber auch abseits des Original-Dumbos gefällt mir die Sammlung sehr gut, ich mag Elefanten sehr! 🙂

  5. buchstabenchaos schreibt:

    Oooooooooooooooooooooh, Elefanten! Irgendwas in meinem Gehirn setzt aus wenn ich auf irgendetwas mit Elefanten stoße. Völlig egal, ob es sich dabei um kleine Figürchen oder eine völlig überteuerte kleine Holztrue im Möbelhaus (die ich natürlich letztendlich doch kaufen musste, aber ich kann nichts dafür, es waren ja schließlich Elefanten drauf!) handelt, sobald irgendwo Elefanten drauf oder drin sind setzt irgendetwas in meinem Gehirn aus, fürchte ich. Allerdings ist meine Sammlung noch nicht so schön + groß. Und irgendwie zählen „einheimische“ Elefanten ja auch nicht so richtig, oder?

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Klar zählt das, liebe Buchstabenchaos! Alles, was mit Liebe und Passion gesammelt wird, zählt, Und offenbar kannst du ja gar nicht anders, als „Elefantiges“ zu sammeln. Das macht vielleicht das Geheimnis, die Faszination des Sammelns aus: Dass man gar nicht immer weiß, woher das dringende Bedrüfnis kommt, ausgerechnet diese Dinge zu sammeln. Warum du Elefanten? Warum bin ich fasziniert von Fossilien, insbesondere von versteinerten Muscheln, Schnecken, Korallen? Keine Ahnung, aber egal, es ist schön : )

  6. Bücherliebhaberin schreibt:

    Der Kinderarzt meines Sohnes sammelt auch diese treuherzigen Vierbeiner. In seiner Praxis steht und sitzt in jeder Ecke ein Elefant. Über 100 werden es wohl sein. verrückt – verrückt
    vielen Dank für diesen Beitrag

Schreibe eine Antwort zu Karin C. Inderwisch Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s