Im Lesesessel einmal um die ganze Welt

Da wir den Sommer in der heimischen Sauna (manche sagen auch Karlsruhe dazu) verbringen werden, wünschte ich mir für den Herbsturlaub eine möglichst erfrischende Gegend und konnte meinen Liebsten für die Normandie gewinnen. Aber der Sommerurlaub soll ja nicht ganz ausfallen, darum kuf ich mir im wunderbaren Reisebuchladen zu Carolsruh zwei Bücher, die mir die Zeit bis zu unseren Herbstferien versüßen sollen: Einen kleinen Reiseführer für die Normandie – ich möchte übrigens gern im Hotel Flaubert zu Trouville logieren, wo es auch eine Bar namens „Le Bovary“ gibt (ein Must für Buchfinken, will mir scheinen!) – und Doktor Oldales geographisches Lexikon von John Oldale, das ich euch gern näher vorstellen möchte.

Dieses wunderbar aufgemachte Buch ist eine tolle Entdeckung und eine wahre Fundgrube für ungewöhnlich Wissenswertes aus aller Welt. Die Texte sind allerdings teilweise winzigst gesetzt, was meiner Altersweitsichtigkeit zwar entgegenkommt, aber diesen „Vorteil“ haben ja nicht alle … Der Autor ist ein ziemlich reiselustiges Mitglied der Royal Geographical Society, er bereiste in seinem Leben 90 Länder und spricht fünf Sprachen. Sehr eindrucksvoll – wie das Buch selbst. Oldales Stil ist charmant und humorvoll und die dargebotenen Informationen zu den alphabetisch sortierten Ländern (Afghanistan bis Zypern) sind witzig bis skurril.

Nehmen wir als Beispiel Deutschland: Unter diesem Stichwort finden sich für Deutsche natürlich allerley bekannte Infos. Aber wusstet ihr beispielsweise, dass das erste Taschenbuch der Welt, das 1841 in Leipzig veröffentlicht wurde, unter der Bedingung verkauft wurde, dass die Leser sich damit einverstanden erklären mussten, es nach dem Lesen wegzuwerfen (man fürchtete um einen Verkaufsrückgang bei gebundenen Ausgaben)? Oder dass es eine deutschsprachige Minderheit von 960.000 Menschen in Kasachstan gibt?

Bei „Großbritannien und Nordirland“ ist unter anderem zu lesen, dass sich Alexander Graham Bell, der Telefonerfinder, mit „Ahoi“ meldete, ehe sich das von Edison bevorzugte „Hallo“ durchsetzte. Und hier ist auch zu erfahren, dass andere Kulturen ihre Farben anders sehen als wir: „So nehmen die Japaner das grüne Licht der Ampel als blau wahr, während die Vietnamesen Blau und Grün als dieselbe Farbe betrachten“ [S. 101] – stimmt das? Das ist ja mal eine interessante Metainformation!

So könnte ich nun ewig weitermachen, aber ich habe das Buch ja erst mal nur angelesen, hier und da angefangen – und genauso kann man das auch ruhig weiter betreiben. Oder eben fein der Reihe nach. Jedenfalls: Ein tolles Buch, das mir gewiss noch viele interessante Reisen im Lesesessel bescheren wird!

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Lesenswertes abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Im Lesesessel einmal um die ganze Welt

  1. IngridW schreibt:

    Na, Doktor Oldales Lexikon war ja wohl ein echter Glücksgriff – bei d e r Begeisterung, die Du zeigst.

  2. juneautumn schreibt:

    Das hört sich wirklich toll an, da wünsche ich gleich mal viel Vorfreude 🙂

  3. Jarg schreibt:

    Oldale, oh ja. Den habe ich mir gerade bestellt und freu mich nach der Besprechung jetzt noch mehr …

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Das ist ja fein, lieber Jarg! Wie bist du auf ihn gekommen, durch diesen Beitrag oder hattest du woanders noch etwas dazu gelesen? Ich frage, weil ich vorher noch nichts davon hörte und das Buch tatsächlich „erst“ heute entdeckte.

      • Jarg schreibt:

        Ich habe Oldale in einer Buchhandlung entdeckt … und wenig später auf einer Bestellliste für die Bibliothek. Tja, und jetzt muss ich ihn selber haben – hilft alles nichts und dafür muss dann halt ein anderes Buch gehen.

  4. … und ich freue mich obendrein mit für Deine Vorfreude auf den Herbsturlaub! 🙂

  5. Klausbernd schreibt:

    Na, den werde ich lesen. Danke dir ganz herzlich für den Tipp.
    Liebe Grüße aus Norfolk
    Klausbernd
    Siri & Selma, die Buchfeen löschten gerade ihr Leselicht.

  6. flattersatz schreibt:

    schöner hinweis auf das lexikon, danke dafür! für die eine metainfo gibt´s vllt hier noch zusatzinfos…

  7. haushundhirschblog schreibt:

    Auch für die Normandie wünschen wir Euch eine wunderbare Zeit, auch wenn es noch ein Weilchen dauert. Eine schöne, schroffe Gegend für den Herbst …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s