In memoriam: Irène Némirovsky

Heute vor 70 Jahren starb die Schriftstellerin Irène Némirovsky im Krankenbau des Vernichtungslagers Birkenau.

1919 war sie mit ihrer Familie aus Russland nach Frankreich emigriert. Obwohl sie eine erfolgreiche und bekannte Schriftstellerin wurde, erhielt sie nie die französische Staatsbürgerschaft. 1939 konvertierte sie zum Christentum. Am 13. Juli 1942 wurde sie verhaftet. Ihr Mann, Michel Epstein, schrieb an Marschall Pétain, er wollte seine Frau retten und mit ihr den Platz im Lager tauschen. Doch es war zu spät, auch für ihn: Im Oktober wurde Michel Epstein interniert und am 6. November 1942 in Ausschwitz vergast. Ihre Kinder konnten versteckt und außer Landes in Sicherheit gebracht werden.

Zum Gedenken an die von mir hochverehrte Schriftstellerin möchte ich in den folgenden Beiträgen (noch einmal) einige ihrer Romane und Erzählungen vorstellen. Und zwar in der Reihenfolge, in der ich sie gelesen habe. Den Anfang macht Jesabel, weiter geht es mit ihrem unvollendet gebliebenen Roman Suite française, danach die fein-böse Novelle Der Ball, dann folgt der großartige Roman Die Hunde und die Wölfe, dann Leidenschaft. Ihre Meistererzählungen hatte ich euch ja schon vor einiger Zeit empfohlen und erwähne sie hier der Vollständigkeit halber.

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Lesenswertes abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu In memoriam: Irène Némirovsky

  1. Tobias Wimbauer schreibt:

    Ich las in den letzten Tagen mit ziemlichem Vergnügen „Der Ball“. Dank fürs Erinnern!

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Ah, das habe ich gerade eingestellt, lieber Tobias! Eine böse kleine Novelle ist das – aber sie schrieb so viele wunderbare Bücher. Ich erinnere gern an sie, ihre Bücher stehen bei meinen Favoriten.

  2. caterina schreibt:

    Eine eklatante Bildungs- bzw. Lektürelücke: Leider habe ich noch nichts von Irène Némirovsky gelesen, ihre Suite française steht schon seit geraumer Zeit auf meiner Leseliste, immerhin behandelt sie darin (wie in zahlreichen anderen ihrer Werke) ein Stück Geschichte, dessen literarische Thematisierung und Ausdeutung ich höchst spannend finde, wie du weißt. Um Frau Némirovsky kommt man da nicht herum… und ich freue mich, dass ich diese Schriftstellerin noch entdecken darf.

  3. Dina schreibt:

    So jetzt bin ich am Ende, bzw der Anfang angekommen. 🙂 Toll, danke für die Empfehlung.

    Liebe Grüße
    Dina

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Sehr gern, liebe Dina. Ja, das Problem ist natürlich, dass in einem Blog immer der aktuellste Beitrag „oben“ steht. Aber ich dachte es sei „chronologisch“ wenigstens für die mit Abo sinnvoll … Andersrum wären die dann vielleicht verwirrt : )

  4. Klappentexterin schreibt:

    Liebe Petra, Irène Némirovsky zählt mit zu meinen liebsten Schriftstellerinnen, auch wenn ich bislang noch nicht alle Werke von ihr gelesen habe. Vielen Dank für diesen wertschätzenden Beitrag und die folgenden Rezensionen, in denen du mich an einige Bücher erinnerst, die noch ungelesen in meinem Regal stehen. Viele Grüße zum Sonntag, Klappentexterin.

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Liebe Klappentexterin, freut mich sehr, dass du auch so ein Fan von dieser wunderbaren Schriftstellerin bist – überhaupt freue ich mich, dass wir häufig einen sehr ähnlichen oder gar den gleichen Geschmack haben, selbst bei so unterschiedlichen Themen wie Fernsehserien (Mad Men!) oder eben auch oft bei Schriftstellerinnen und Schriftstellern. Habe ich erwähnt, dass ich Das Beste von allem inzwischen las und auch super fand? Liebe Sonntagsgrüße : )

      • Klappentexterin schreibt:

        Ja, ich bin so dankbar für die Wiederentdeckung und für deine Widmung samt Rezensionen. Diese Schriftstellerin muss einfach immer wieder ins Gedächtnis gerufen werden, hat sie doch viele eindrucksvolle Bücher verfasst, nicht zu vergessen, ist ihr ganz eigener Erzählstil.
        Ich freue mich genauso über unsere vielen Parallelen. Wirklich schön. Gestern erst habe ich wieder „Mad Men“ gesehen. Und welch‘ Freude, dass du ebenfalls wunderschöne Lesestunden mit „Das Beste von allem“ hattest! Großartig! Ich danke dir für die Rückmeldung! Herzliche Feierabendgrüße, Klappentexterin.

  5. buechermaniac schreibt:

    Ich warte jedes Jahr sehnsüchtig auf eine weitere Veröffentlichung eines Romans von Irène Némirovsky. Ich liebe ihre Art des Erzählens sehr und kann schon behaupten, dass sie meine absolute Lieblingsautorin ist. Ich kralle mir alles, was von ihr veröffentlicht wurde. Jedes ihrer Bücher ist wieder anders und einzigartig.

    LG buechermaniac

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Das ist wahr, obwohl das Thema „ältere Frau mit Jugendwahn“ öfter vorkommt, wird es so gut variiert, dass es nie klingt, wie schon mal gelesen. Ab September können wir wieder etwas Neues von ihr lesen : )

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s