Die Kunst des Erzählens

Erhellend und gut zu lesen, vermutlich auch, wenn man nicht Literaturwissenschaft studiert hat, sind James Woods Betrachtungen über Die Kunst des Erzählens. Allerdings sollte man nicht nur eine gewisse Vorliebe für Literatur, sondern auch für Bücher über Literatur mitbringen.

Mir erging es ähnlich wie Daniel Kehlmann, der im Vorwort zur deutschen Ausgabe schreibt, dass er von dem Buch bereits „nach wenigen Seiten gebannt“ war. In der Tat las es sich für mich wie ein guter Roman. Das liegt sicher auch daran, dass Woods nicht den literaturwissenschaftlichen Zeigefinger in germanistischer Manie(r) erhebt, sondern seine Leser leicht und flüssig, ohne ins Seichte abzugleiten, zu den verschiedenen Aspekten begleitet, unter denen er die Erzählkunst betrachtet, etwa Detail, Figuren, Sprache oder Dialog. Aber das ist längst nicht alles und vor allem viel mehr als ein typischer „Schreibratgeber“, als den man das Buch eventuell lesen könnte. Denn Woods zeigt zuweilen gerade, was doch funktioniert, obwohl es den Regeln der Creative-Writing-Kurse widerspricht.

In Flaubert sieht er den Begründer modernen Erzählens, und schreibt dabei selbst ganz poetisch über ihn: „Die Romanautoren sollten Flaubert danken wie die Lyriker dem Frühling: Mit ihm beginnt alles.“ Vor allem finden natürlich englischsprachige und einige französische Autoren bei ihm Erwähnung, und nur wenige deutsche, darunter Mann, Rilke und Sebald. Das ist aber wahrscheinlich typisch für „englische“ Lesegewohnheiten und hat mich nicht weiter gestört.

Besonders hervorheben möchte ich auch die ausführlichen Anmerkungen. Das Buch „funktioniert“ zwar auch wunderbar ohne sie, aber für besonders Interessierte lohnt sich auch deren Lektüre.

Insgesamt sehr interessant und empfehlenswert!

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Lesenswertes abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Die Kunst des Erzählens

  1. IngridW schreibt:

    Liest sich vielversprechend und könnte auch für mein Blog von Interesse sein. Schaun wir mal …

  2. Dina schreibt:

    Danke für diesen Tipp, liebe Petra. Das Buch steht jetzt ganz oben auf Selma Buchfees Wunschliste. Feenhauch für dich!

  3. Mila schreibt:

    Danke für den Tipp. Das werde ich mir auch zulegen. LG Mila

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s