Savignac & Trouville

Im schönen Trouville kann man sich viele interessante Sachen ansehen, beispielsweise die prächtige Villa Montebello, die ein kleines Museum beherbergt: unten Gemälde von Schiffen und Hafeneinfahrtsszenen, oben vor allem Illustrationen, Fotos sowie ein Film zur Geschichte des Spielcasinos von Trouville. Vor der Villa steht eine Büste des Künstlers Raymond Savignac, der in Trouville allgegenwärtig ist.

Savignacs Plakate – einfache, witzige Illustrationen in kräftiger, aber nicht kunterbunter Farbigkeit, die sehr fröhlich wirken – zieren die Strandpromenade von Trouville, die ja auch nach ihm benannt ist, wie ich bereits erwähnte. Aber auch auf vielen Häusern lassen sich seine Werke bewundern.

Typische Savignacs.  Seine optimistischen Plakate, von denen es manche ins MoMA geschafft haben, gefielen mir so gut, dass ich mir den Katalog France made in Savignac über ihn besorgte sowie eine kleine Broschüre mit Fotos von Savignac. Beide auf Französisch, aber mit vielen Abbildungen ; )  Wie der Broschüre zu entnehmen ist, hat der Künstler noch die Umbenennung der Strandpromenade „Les Planches“ in die „Promenade Savignac“ erlebt.

Savignac gestaltete auch das putzige Emblem für das „Hotel Flaubert“, das sich unter anderem auf den Servietten des Hauses findet.

Der schlafende Flaubert, von einem Schwan übers Wasser geschaukelt – entzückend : ) Jedenfalls haben wir im „Hotel Flaubert“ ebenso gut geschlafen, wie es Flaubert offenbar auf Savignacs Illustration tut. Mehr über Raymond Savignac, auch zu seinen Plakaten, findet ihr hier (auf Englisch).

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Auf Reisen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Savignac & Trouville

  1. buechermaniac schreibt:

    Savignacs Plakate gefallen mir sehr gut. Schön, dass die Servietten von diesem Künstler gestaltet werden konnten. Da macht das Essen gleich nochmals mehr Spass.

    Deine kulturellen Streifzüge in und um Trouville sind übrigens sehr schön, liebe Petra 🙂

    LG buechermaniac

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Herzlichen Dank, liebe Büchermaniac : ) Das Essen dort war übrigens überhaupt köstlich, viel Fisch, Meeresfrüchte, sehr gute Fleischgerichte, dann natürlich auch die Käsesorten der Gegend (Camembert, Pont l’Eveque und so, seeehr kräftig im Geschmack), die bekannten französischen Desserts. Nicht so begeistern konnte ich mich für die Idee, Geflügelmägen auf Salate zu streuen. Aber ansonsten waren auch die Salate lecker.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s