Frauen wie wir

Das neue Buch von Eva Klingler ist da – ich habe es in einem Rutsch und mit viel Vergnügen gelesen. Frauen wie wir heißt es und der Untertitel Badische Geschichten gibt die mundartliche Richtung vor. Aber keine Bange, es sind eher Dialekteinsprengsel, sprich: die Kurzgeschichten sind nicht komplett in Mundart geschrieben und damit gewiss auch für Leserinnen (und natürlich Leser) aus anderen Bundesländern geeignet.

Eva Klingler ist hier im Südwesten eine bekannte Größe. Besonders mit ihren Regionalkrimis um die Ermittlerin Maren Mainhardt hat sie sich einen festen Fan-Kreis erschrieben. Ihre Lesungen – lohnenswert übrigens, denn die Autorin ist sehr witzig und die geborenen Entertainerin – sind entsprechend gut besucht. Schon mit Beinahe Toscana zeigte Eva Klingler, dass sie satirisch kann (übrigens sind ihre Krimis ebenfalls keine todernsten Angelegenheiten, sondern cozy Crime mit allerley ironischen Spitzen). Mit Frauen wie wir stellt sie ihr Talent zur genauen Beobachtung alltäglicher Situationen und passender hintersinniger Bemerkungen erneut unter Beweis.

Die Frauen wie wir sind in den 30ern oder 40ern, miteinander befreundet, manche in einer Beziehung, andere Singles (freiwillig oder unfreiwillig), und wurschteln sich so durch. Einzig aus dem Rahmen fällt Gerda. Vor allem sprachlich und wegen ihrer Art, denn sie kommt aus Lübeck und weiß die badischen Gepflogenheiten und idiomatischen Wendungen noch nicht so recht einzuordnen, was immer wieder zu putzigen Missverständnissen führt. Die Szenen – ja, man könnte sich die Geschichten auch gut als Stücke oder Sketche vorstellen – markieren häufig kleinere, aber wahrnehmbare Wendepunkte in den Beziehungen der verschiedenen Frauen: Eifersucht, die in Mitleid umschlägt, oder Mitleid, das zu Respekt wird, all die Situationen unter Freundinnen und guten Bekannten, die wir vielleicht selbst schon so oder ähnlich erlebt haben.

Den kurzen, oft heiteren, manchmal ein bisschen gemeinen oder auch melancholischen Geschichten ist stets ein typischer badischer Ausdruck vorangestellt, dessen Bedeutung sich im Folgenden erklärt. Das resignative „Dann halt net“, das Frustration kompensiert, das vorgeblich kompromissbereite „Mir wern uns schon einig“, das in Wirklichkeit eine Kampfansage beinhaltet – übrigens nicht nur unter Frauen – oder das „Hätt’sch doch was g’sagt“, dieses verspätete Angebot, einen Freundschaftsdienst zu leisten, der ja nun zum Glück nicht mehr erforderlich ist. Eva Klingler veranschaulicht in ihren Geschichten pointiert, was sich hinter all diesen Floskeln im Grunde verbirgt.

Ich dachte zunächst, das Buch sei perfekt für die Straßenbahnfahrt geeignet, da man in Kurzgeschichten naturgemäß nicht so lange versinken kann wie in Romanen. Doch diese hier waren so witzig, dass man schnell noch eine lesen will, noch eine und dann noch eine. Problemloses Zuklappen nicht garantiert!

Mehr über Eva Klingler erfahrt ihr auch in einem Interview, das sie mir einmal zu Beginn meiner Bloggerei gab.

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Lesenswertes abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Frauen wie wir

  1. einfachtilda schreibt:

    Danke für den Tip!!!

  2. Sofasophia schreibt:

    klingt spannend! 🙂

  3. lisabacherle schreibt:

    Naja… Ich bin mir nicht sicher ob ich Alltagsprobleme von Erwachsenen Frauen so spannend finden kann wie du:)
    Und dann auch noch mit dialektischen „Andeutungen“- das erinnert mich an diese Flut von „Regionskrimis“, in denen ein oftmals tollpatschiger Komissar den Kaasspatzenmörder sucht…
    Auch wenn es so humorvoll geschrieben ist, werde ich es sicher nicht lesen.
    Trotzdem danke für diese Kritik, dein Blog ist toll^^

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Das kann ich verstehen, liebe Lisa, ich habe gerade mal auf dein Blog geklickt und dort gesehen, dass du deutlich jünger bist, als das Zielpublikum des Buches. Vielleicht wäre es eher was für Mutter, Tante etc.? Bald ist ja wieder Weihnachten … Ich freue mich aber, dass dir mein Blog gefällt und hoffe, dass du vielleicht das ein oder andere Buch findest, dass dich interessiert.

  4. Gianna schreibt:

    Die Autorin hält im Rahmen der Karlsruher Bücherschau eine Lesung:

    Eva Klingler: „Frauen wie wir – Badische Geschichten“
    06.12.2012, 20:15,
    Buchcafé

    Man nehme eine Clique von Freundinnen, alle im besten Alter: verheiratet, ledig, alleinerziehend, frisch verlassen und frisch verliebt. Streue eine kleine Prise badische Mundart darüber und würze das Ganze mit Ironie und Humor. Was kommt dabei heraus? Geschichten von Frauen wie wir.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s