Diese Zitrone hat noch viel Saft!

Lotti Hubers Autobiographie zeigt, wie schön es sein kann, wenn man alt wird und ist. Natürlich wird nicht jeder mit über 70 noch zum Star, aber diese Frau hätte sicher auch ohne diese weitere interessante Wendung in ihrem Leben bis ins hohe Alter ein tolles Leben geführt.

Ohne Selbstmitleid und mit einiger Selbstironie erzählt sie aus ihrem ungewöhnlichen Leben. 1912 in großbürgerliche Verhältnisse hineingeboren, zieht es sie früh zur Bühne. Doch die Nazis setzen ihren Träumen zunächst ein grausames Ende: Als Jüdin teilt sie eine zeitlang das Schicksal ihrer Leidensgenossinnen und kommt in ein KZ. Sie wird freigekauft – ich wusste gar nicht, dass das eine gewisse Zeit möglich war – und geht erst nach Palästina und schließlich nach Ägypten, wo sie in einer Art besserem Animieretablissement tanzt. Und auch ein bisschen mehr tut, aber davon erzählt sie ebenso direkt und ohne falsche Scham, wie von weiteren Ereignissen ihres Lebens. Und davon gibt es jede Menge. Ihr Weg führt sie nach Zypern, wo sie erst mit ihrem Mann und später dann allein ein Lokal eröffnet, und schließlich nach London und Berlin.

Zwischen den unterhaltsam erzählten Geschichten aus ihrem Leben gibt es immer wieder kleine Gedichte. Insgesamt sicher eine der amüsantesten Autobiographien, die ich je las.

Erstmals erschienen im „Virtuellen literarischen Salon“.

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Lesenswertes abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Diese Zitrone hat noch viel Saft!

  1. hildegardlewi schreibt:

    Dieses Buch haben wir gelesen und auch verschenkt, schon vor Jahren. Da wundert es mich, daß es nun wieder zum Vorschein kommt. Es ist wirklich heiter und selbstironisch, auch nicht alllzu umfangreich.Man solllte es zwischendurch schon lesen. Es steht noch bei mir im Bücherschrank. Beim Staubwischen vor ein paar Tagen sah ich es und dachte: kann man ja auch mal wieder lesen. Lewi

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Ich habe es erst kürzlich einem Freund geliehen, mir wurde es wiederum vor ein paar Jahren von einer Freundin empfohlen. Ich lese gern querfeldein und auch abseits aktueller Bestsellerlisten, da lassen sich herrliche Bücher entdecken. Schön, dass dieses Buch auch in deinen Regalen steht : )

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s