Freund Butler

Diesen überaus spannenden und fantastischen kleinen Roman von Jérôme Lafargue entdeckte ich – natürlich – mal wieder beim „Stephanus“ und las ihn in einem Rutsch, was dann bei 211 Seiten leider sehr schnell geht. Wer Den Schatten des Windes oder Das Spiel des Engels genossen hat, wird sich bei Freund Butler gleich wohl fühlen.

Der Roman beginnt mit einem Artikel in der „Literarischen Revue“ über Maria Sombrano, eine fantasievolle Frau, die von Kind an mehrere lateinamerikanische Autoren inspiriert hat. Die Autoren machten sich ihre überbordende Fantasie zunutze und verfassten Romane, die Maria selbst nicht hätte schreiben können, da sie nie über den ersten schriftlichen Satz hinauskam – doch erzählen konnte sie stets die ganze Geschichte.

Nach diesem ungewöhnlichen Einstieg geht es in medias res: Johan Lunoilis, ein gescheiterter Künstler, wird von der Polizei eines idyllischen Provinznests vom Verschwinden seines Zwillingsbruders Timon und dessen krebskranker Frau Ilanda benachrichtigt. Er fährt in den Ort, um sich dort mit Gendarmeriehauptmann Reuleville zu treffen und zu klären, was vorgefallen ist. Reuleville will ihn überreden, seine Zustimmung zur Durchsuchung von Timons Haus und seinem Büro zu geben. Johan will jedoch zunächst allein in Timons Büro, da er sich Aufschluss über die Sache verspricht, sobald er Gelegenheit hat, in Ruhe Timons Papiere zu sichten. Timon war ein gefeierter Autor, der sich nach der Erkrankung seiner Frau zurückgezogen hat und Biographien erfundener Autoren schrieb. Bis er eines Tages Besuch von einem gewissen Owen W. Butler erhielt, dem ersten der Autoren, die er erfunden hatte. Beim Versuch, zwischen Realität und Phantasie die Wahrheit über Timon und Ilandas Verschwinden herauszufinden, gerät Johan selbst in dieses Zwischenreich und muss eine Entscheidung treffen.

Ein in jeder Hinsicht fantastischer Roman!

Erstmals erschienen im „Virtuellen literarischen Salon“.

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Lesenswertes abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s