Die Pendragon-Legende

Noch ein Roman des ungarischen Schriftstellers Antal Szerb, dieser allerdings deutlich schräger als Reise im Mondlicht. In den 1930er Jahren lernt der ungarische Wissenschaftler und Büchernarr Dr. János Bátky, der Ich-Erzähler des Romans, auf einer Abendgesellschaft den Earl of Gwynned kennen. Weil sie sich sympathisch sind und sich beide für die mystischen Schriften des 17. Jahrhunderts interessieren, lädt der eigentlich eher zurückhaltende Earl den Doktor auf sein Schloss in Wales ein. Dort dürfe er nach Herzenslust in der gutsortierten Bibliothek studieren.

Bátky ist begeistert und gerät alsbald in einen Sog unheimlicher Geschehnisse. Er erfährt nicht nur, dass der Earl gewöhnungsbedürftige Tierversuche unternimmt, um dem Geheimnis des ewigen Lebens auf die Spur zu kommen, sondern dass außerdem jemand versucht, den Earl zu ermorden, was mit einer verwickelten Erbschaftsgeschichte zu tun hat. Oder vielleicht mit etwas ganz anderem?

Nichts fehlt in diesem höchst amüsanten Verwirrspiel: Es gibt die liebliche junge Dame, die geheimnisvolle Schöne, den doppelgesichtigen Freund, den unerschütterlichen Draufgänger, einen Hausgeist und einen sagenhaften Ahnherrn, Asaph Pendragon, den Begründer eines alchimistischen Ordens. Der Legende nach wusste er um das Geheimnis der Goldherstellung und sein unversehener Leichnam wartet in seiner Gruft auf die „Auferstehung des Fleisches“. Bátky – immer mittendrin – versucht, Licht in das ganze Durcheinander zu bringen und Gut von Böse zu scheiden. Dabei lässt er es nicht an ironischen Bemerkungen über die anderen Personen und sich selbst fehlen und erinnerte mich damit stilistisch an die Maskeraden-Eskapaden-Romane Walter Satterthwaits.

Mit wunderbar leichter Hand geschriebene und nicht ganz ernst gemeinte Mischung aus Gruselgeschichte, Detektivroman, Schelmenstück und Thriller, dabei stilistisch wieder ebenso ausgezeichnet wie die Reise im Mondlicht. Aber natürlich völlig anders.

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Lesenswertes abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Die Pendragon-Legende

  1. Wortgalerie schreibt:

    Danke für diesen schönen Buch-Tipp. Ich habe „Reise ins Mondlicht“ vor drei Jahren gelesen – es hat mir sehr gefallen – doch ich habe mich nicht weiter mit anderen Werken des Autors beschäftigt. Ich sehe also, dass ich hier etwas nachzuholen habe. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s