Blutzoll

Blutzoll von Tanya Huff las sich ebenso mitreißend wie die Vampirromane von Anne Rice, aber ohne die zum Teil etwas langatmigen religiösen und philosophischen Exkurse. Ein  spannender, schneller Roman, wie sich das für einen guten Thriller gehört.

Es geht um eine Mordserie in Toronto. Die Opfer werden mit aufgerissener Kehle und blutleer gefunden, und die Revolverblätter wissen gleich: Da muss ein Vampir am Werk sein. Die Privatdetektivin und Ex-Polizistin Vicki Nelson findet die erste Leiche und versucht, zum Teil mit ihrem Ex-Kollegen und Manchmal-Geliebten Mike Celluci, zum Teil auch im Alleingang, die Morde aufzuklären und vor allem weitere zu verhindern. Dabei macht sie die Bekanntschaft des 450 Jahre alten Vampirs Henry Fitzroy, der sie bei ihren Ermittlungen unterstützt. Seinen Lebensunterhalt verdient er übrigens als Autor von kitschigen Miederschlitzern. Auch eine lustige Idee.

So, dass ist doch wirklich mal eine ungewöhnliche Konstruktion, nicht wahr? Und ungewöhnlich gut ist das Buch und, wie schon gesagt, sehr rasant. Ich habe es in einem Rutsch gelesen. Das Schöne ist, dass Tanya Huff, da auch sie wie Anne Rice den klassischen Vampirmythos in unsere Zeit verpflanzen muss, genügend eigene Kreativität besitzt, um einen „neuen“ Mythos zu schaffen. Außerdem erfährt man nebenbei was Nettes zur Namenskunde: Oder wusstet ihr, dass die Vorsilbe Fitz für Bastard steht? Ein Fitzpatrick wäre dann der uneheliche, aber anerkannte Sohn eines Patricks. Und Fitzroy weist auf einen königlichen Bastard, in diesem Falle der von Heinrich VIII. Wieder was gelernt.

Erstmals erschienen im „Virtuellen literarischen Salon“.

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Lesenswertes abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Blutzoll

  1. Mh, eine heikle Frage, liebe Petra… Was bitte ist ein „Miederschlitzer“?.. Ich mag sehr gern feine Unterwäsche… ohne hier ins Detail gehen zu wollen… Aber „Miederschlitzer“… Meine Phantasie geht seltsame Wege… Nein, von einem „Miederschlitzer“ habe ich noch nie zuvor gehört…

  2. Lakritze schreibt:

    Haha! Miederschlitzer, das ist hübsch. Ich würde es gern irgendwo in meinem aktiven Wortschatz unterbringen, weiß aber noch nicht so recht —

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s