Eine Harfe ohne Saiten oder Wie man Romane schreibt

Und weil es so schön ist, gleich noch einen Buch-Tipp zu Edward Gorey: Eine Harfe ohne Saiten oder Wie man Romane schreibt ist eine absurd-vergnügliche Bildergeschichte über einen Autor und seinen Schreibprozess.

Melf, der bedeutendste Romancier seiner Zeit, lebt auf seinem fürstlichen Besitz in der Grafschaft Mortshire. Wenn er nicht Krocket spielt, schreibt er. Diesmal will er ein Buch mit dem Titel Eine Harfe ohne Saiten schreiben, aber es ist ihm noch kein passender Stoff dazu eingefallen. Einen anderen Titel will er nicht wählen, weil er bisher überhaupt noch keinen Stoff hat. Die Geschichte ist sehr amüsant und parodiert recht treffend den Aberglauben und manche Marotten, die man als Autorin oder Autor entwickeln kann – hier ist auf jeden Fall der Weg das Ziel. Ganz allerliebst : )

Übersetzt hat Wolfgang Hildesheimer, erschienen ist das schöne Büchlein bei Kindler.

Passend zum Thema Titel ist schon da, der Inhalt noch nicht empfehle ich euch auch gleich Die Bibliothek der ungeschriebenen Bücher.

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Lesenswertes abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Eine Harfe ohne Saiten oder Wie man Romane schreibt

  1. IngridW schreibt:

    Hallo Petra, von Edward Gorey habe ich, zugegebenermaßen, noch nie was gehört. Aber nach diesen beiden Kurzbesprechungen von Dir bin ich sehr neugierig geworden.

  2. Der Emil schreibt:

    Ah, wieder so ein Lesetip, dem ich schnellstens nachkommen möchte.

    (Und wunderbare Titelvorschläge, ich könnte noch Drei Ziegen im Weinkeller beisteuern.)

  3. beatesauer schreibt:

    Liebe Philea,

    hach ja, auf einem fürstlichen Landsitz in der Grafschaft Mortshire leben würde ich auch sehr gerne … 😉 . Crocket spielen müsste nicht unbedingt sein …

    Liebe Grüße

    Beate

  4. Magister Somnus schreibt:

    Hab keinen Landsitz in Mortshire, nur ne Wohnung in Schöneberg, der Rest passt 😀
    Danke für den Tip

  5. apfelesserin schreibt:

    Oh, ich bin auch neugierig geworden auf das Buch. Danke für den Tipp!

  6. Frau Blau schreibt:

    das Buch kommt auf die Liste ….

  7. ringelnitz schreibt:

    Sach ma, heißt der wirklich Melf?
    Ist nur´n Scherz, oder?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s