Meine erste Eunique

Die Eunique findet in diesem Jahr zum fünften Mal statt. Ich war gestern zum ersten Mal auf der Messe und bin sehr von ihr angetan.

Schön anzusehen: Angewandte Kunst und Design

Die Eunique Karlsruhe ist eine internationale Messe für Angewandte Kunst und Design. Anders als etwa bei der Art Karlsruhe, wo mehrere Hallen bespielt wurden und man ziemlich erschlagen von all den visuellen Eindrücken war, wird bei der Eunique nur in einer Halle ausgestellt. Und das ist auch gut so.

Zu sehen gibt es an den Ständen u. a. Schmuck, Taschen, Mode- und Dekoartikel sowie Gebrauchs- und dekorative Objekte aus Keramik und Glas. Ich war mit einem Freund dort und wir haben uns mit einigen Ausstellerinnen unterhalten, wenn uns das Angebot besonders gut gefiel. Beispielsweise mit der netten Dänin von Kokolores, die schöne, tragbare Mode aus wunderbaren Stoffen und Wollarten für bezahlbare Preise anbietet. Oder mit der ebenfalls sehr netten Portugiesin von Sennes, an deren Stand wunderbare Plaids und schöne Taschen zu bewundern waren. Die Stoffe werden auf alten Webstühlen gewoben. Am Stand von J. C. Middlebrook aus Nottingham gab es allerley Schmuckstücke aus Spitze. Ich konnte nicht widerstehen und entschied mich für ein Armband, das mir nun maßgefertigt und in den nächsten Tagen zugeschickt wird.

Bookshelf – ein Regal aus hundert Geschichten

Besonders gut gefielen mir die Stücke, bei denen Recycling eine Rolle spielte. Gleich zu Anfang der Messe sind beispielsweise interessante Objekte und Möbelstücke von Studentinnen und Studenten der HfG zu sehen, die sich unter dem Motto „Upcycling and Beyond“ kreative Gedanken zum Thema Sperrmüll gemacht haben. Hier fiel mir natürlich sofort das Bücherregal von Jonas Baumhauer auf, das aus Büchern, Zeitschriften und Spanplatten hergestellt ist. Dazu wurden Bücher und Zeitschriften gestapelt und geschnitten. Sie ergeben die Vertikalen, die mit den horizontalen Spanplatten verschraubt werden. Geklebt ist hier nichts, die Bücher- und Zeitschriftenblöcke werden allein durch die Pressung so stabil wie Holz. Und natürlich wird durch diese Herstellung jedes Regal zu einem Unikat.

Lumikello – alte Stoffe durch Häkeln reanimiert

Gleichfalls in Karlsruhe ansässig sind die fleißigen Häklerinnen von Lumikello, die aus ausgedienten, zerschnittenen T-Shirts und Bettlaken Teppiche und Kissenhüllen häkeln. Die Ergebnisse machen richtig gute Laune und erinnern mich ein bisschen an diese skandinavischen Flickenteppiche. Ute Antoni und Eva Kaiser gehen bei der Herstellung der Teppiche und Hüllen übrigens auch auf persönliche Farbwünsche ein. So kann man sicher sein, dass der Teppich sich wirklich gut in den eigenen vier Wänden macht.

Überhaupt ist das Eingehen auf individuelle Kundenwünsche bei den meisten Ausstellern Bestandteil des Angebots. Das war bei den Modeherstellern ebenso festzustellen wie bei vielen Schmuck- und Interiorständen. Die Preise sind in aller Regel angemessen. Schließlich erhält man hier keine Massenware.

Ich war ein Theaterkostüm

Wunderhübsche Stofftaschen, Täschchen und Etuis gibt es am Stand von met{a}stuff Design Atelier Stefanie Deitert. Die Stoffprodukte werden aus ehemaligen Theaterkostümen hergestellt. Besonderer Hinkucker: Auf dem Etikett stehen Titel und Autor des Stücks und man erhält beim Kauf der Taschen ein Heftchen „mit einer geschichte zu den verwendeten kostümteilen. die handlung beliebter theaterstücke und opern werden beschrieben und die rolle, die der tasche zugedacht wurde, wird erläutert. diese geschichten, in anlehnung an die originaltexte, entstehen in zusammenarbeit mit  der dramaturgin marion scherthan“, wie es auf den Seiten von met{a}stuff heißt.

Schmuck aus ungewöhnlichen Materialien

Sehr witzig waren die Schmuckstücke am Stand der Galerie Cebra. Hier wurden zum Beispiel Streichhölzer zu Kolliers verarbeitet, Drehverschlüsse kleiner Fläschchen hübsch bemalt zu Halsketten verbunden oder auch Armreifen aus Bürogummis angeboten.

Wer hätte das gedacht? Diese formschöne Buchstütze ist ein Buderus Kunstguss von der Bosch Thermotechnik GmbH.

Wer hätte das gedacht? Diese formschöne Buchstütze ist ein Buderus Kunstguss von der Bosch Thermotechnik GmbH.

Dies ist nur eine klitzekleine Auswahl der wirklich sehenswerten Aussteller. Falls ihr in der Nähe seid, die Eunique geht noch bis Sonntag.

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Sehenswertes abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Meine erste Eunique

  1. Susanne Haun schreibt:

    Liebe Petra,
    das hört sich sehr interessant an.
    Der Link Lumikello funktioniert nicht .. schade….
    LG Susanne

  2. Petra Gust-Kazakos schreibt:

    Vielen Dank für den Hinweis, liebe Susanne. Jetzt sollte der Link funktionieren.
    Liebe Grüße! Und gut’s Nächtle : )

    • Mila schreibt:

      Lumikello hab ich auch gleich angeklickt – und werde so ein Sitzkissen auch (irgendwann einmal) häkeln… Klingt nach einer tollen Messe, die leider, leider nicht in der Nähe ist, Mist. LG Mila

  3. Susanne Haun schreibt:

    Danke, Petra,
    ich habe schon geklickt und geschaut – eine interessante Auffassung….
    Grüße von Susanne

  4. haushundhirschblog schreibt:

    Ach, so viel SCHÖNES …
    Das wäre ein recht ruinöser Messebesuch für uns geworden,
    danke Dir, liebe Petra, für Deinen interessanten Artikel und die vielen links zu den Ausstellern.

    Herzliche Grüße, Dieter und mb

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s