Leseplätzchen, Folge 36

Diesmal präsentiert uns Xeniana vom Blog Familienbande ihre Lieblingsleseplätzchen.  Xeniana bloggt über ihren (Familien)Alltag – von kleinen anekdotenhaften Ereignissen über Rezepte bis zu Oden an eine Kassiererin – und über Bücher und das Lesen. Eine warmherzige, witzige Mischung. Sehen wir nun also, was Xeniana über ihre Leseplätzchen erzählt:

„Der samtrote, schon etwas abgewetzte Sessel verlangt Zeit von mir. Niedergelassen mit Buch und Tee mag ich, einmal gemütlich hineingekuschelt, mich nicht mehr erheben. Es ist oft so, dass ich hier ab und an in der Zeit zwischen Nacht und Morgen sitze und die Stille genieße und lese. Die Stunden in diesem Sessel sind dem turbulenten Alltag zwischen Berufstätigkeit und familiären Trubel abgetrotzt.“

leseplatz 484„Im Kaminzimmer ist es tagsüber immer turbulent. Hier spielt mein Mann Klavier, übt Karla (8) ‚Freude schöner Götterfunken‘ auf der Geige, spielt Julius (9) Cello und Anna (11) Harfe. Abends lese ich am Kamin vor.“

Lesplatz2 067

„Im Moment sind wir mit Der kleine Mann von Erich Kästner auf Reisen. Am Wochenende und in den Ferien sitzen Anna und ich abends vorm prasselnden Feuer, während im Moment der Regen an die Scheiben prasselt, der Wind an den Fenstern rüttelt und das Käuzchen ruft. ‚Nicht gerade schön‘, sagt Anna, ‚wenn das Käuzchen ruft, während man Harry Potter liest‘. Ubu, unser Hund liegt derweil schnarchend uns zu Füßen und eignet sich herrlich als Fußwärmer.“

kronenleuchter 002 „Im Sommer sitzen wir gern im Garten unter‘m Kronenleuchter und während der Gatte musiziert, lässt es sich wunderbar lesen. In den Lesepausen singen wir zusammen und bei einem Glas Rotwein lässt sich herrlich entspannen.“

Herzlichen Dank, dass du uns deine Leseplätzchen gezeigt hast, liebe Xeniana! Das Kaminzimmer ist jetzt im Herbst natürlich perfekt – aber so ein Kronleuchter im Garten ist ja auch sehr stimmungsvoll : )

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Leseplätzchen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Leseplätzchen, Folge 36

  1. Xeniana schreibt:

    Hat dies auf Familienbande rebloggt und kommentierte:
    Philea , deren Blog ich sehr gerne lese-ein Sonntag ohne Zeitungsfrühstück ist kein Sonntag:), hat mich zum Leseplätzchen eingeladen. Dieser Einladung bin ich natürlich sehr gerne gefolgt und freue mich . Danke Philea!

  2. mickzwo schreibt:

    „mit … Erich Kästner auf Reisen“ zu gehen hat was 🙂

  3. Pingback: Mein Leseplätzchen | Familienchaos 2011

  4. Gregor schreibt:

    Ich lese lieber schon fast im Liegen, so ein Sessel ist mir persönlich schon zu unbequem.
    Liebe Grüße, Gregor

    • Xeniana schreibt:

      Aber im Liegen verspannt der Nacken….Ich hab jedes Mal Kopfschmerzen ..Aussdem war mein Bett nicht Fotografietauglich. Es war mal Kinderzimmer und an der wand klebt noch rosa Lillyfeebordüre brrr. Zum Glück sind die Kinder aus diesem Alter raus. Jedenfalls hat mir diese Einladung bewusst gemacht, das ich irgendwann mal tapezieren und streichen muss:)

      • Gregor schreibt:

        Man muss ja nicht im Bett liegen.
        Ich habe einfach einen Hocker dazu gestellt und was bequemes drauf gelegt und so finde ich es noch bequemer.
        Und was den Nacken angeht, der liegt bequem und entspannt sich so sehr, dass ich gar nicht aufstehen mag. 🙂
        Achsoo, naja, ich halte das Buch vor mich hin, Elbogen auf die Lehne und bequemer kann ich nicht haben. Ich habe soweiso Nackenprobleme, da ist nach unten gucken was ich auch bei meinem Leptop mache nicht wirklich gut.
        Vielleicht deshalb habe ich nicht lesen gemocht, weil ich auch immer nach unten geguckt habe als ich las.
        Und renovieren können wir ja immer 😉
        Das zweite Bild sieht so gespestisch und horrorlastig aus 🙂 MIt dem Gesicht würde ich echt immer Angst haben, grrrrr.
        Dein Zuhaus sieht ja schön aus!
        Liebe Grüße, Gregor

  5. kbvollmarblog schreibt:

    Ich lese übrigens auch liegend, auf dem Bauch liegend. Davon bekommt man zwar raue Ellenbogen – man muss immer fein cremen – aber ich finde diese Stellung mega-bequem. In solch einem Sessel wie Xeniana lese ich selten. Ich finde es auf die Dauer zu unbequem.
    Eine feine Woche euch allen.
    Liebe Grüße
    Klausbernd

  6. Karo schreibt:

    Dieser Kamin ist ein echtes Träumchen ❤

  7. IngridW schreibt:

    Eine Familie, in der (vor)gelesen und musiziert wird? Wunderbar!

  8. madameflamusse schreibt:

    Was für eine traumhafte Familienkonstellation, mit Musik und dann noch so ein zauberhaftes Zuhause…seufz…sehr schön

  9. Xeniana schreibt:

    Zu Gregor, dass gespenstische Bild ist ein Kunstdruck von Modiglianis Bild „Jeanne Hebuterne“. Tatsächlich mögen es die Kinder auch nicht. Aussprüche wie starr mich nicht so an, sind keine Seltenheit. Die Geschichte der letzten Geliebten Modiglianis ist auch nicht so schön. Modigliani ist ja nicht alt geworden und sie auch nicht. Aber ich mochte die Farben und die Form. Es strahlt für mich Klarheit aus.
    Gute Idee mit dem Hocker:)

  10. einestachelbeere schreibt:

    Ich finde es schön, dass die ganze Familie gemeinsam liest. Ich bin gespannt auf noch mehr Leseplätze!

  11. buechermaniac schreibt:

    Schon so viele Leseplätzchen und immer wieder interessant, wo die Menschen sich niederlassen, um zu lesen. Der Kamin ist jetzt dann wieder perfekt für ein Lesestündchen. Schön!

    LG buechermaniac

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s