Shelfie Nr. 22 von Maren Wulf/Von Orten und Menschen

Heute präsentiere ich euch die Shelfies von Maren Wulf, die das schöne Blog Von Orten und Menschen führt. Dort finden sich Berichte und Fotos von ihren Reisen und ihrer Heimatstadt Hamburg, aber auch Beiträge zu Büchern, Filmen und Ausstellungen.

Maren sagt über ihre Bücher: „Seit Jahrzehnten folge ich Friedrich Nietzsches Motto: ‚Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen.‘ Und weil ich ein treuer Mensch bin, besitze ich auch die Bücher, die ich nicht mehr liebe, aber mal geliebt habe. Dazu die, die ich bloß sympathisch finde, aber eines Tages vielleicht lieben könnte. Und die, die ich nicht einmal kenne, die mir aber unendlich verheißungsvoll zugezwinkert haben … Entsprechend sieht es bei mir aus: Belletristik und Lyrik, Bilderbücher und Märchen, Foto- und Reisebücher wohnen im Wohnzimmer, Biografien, Zeitgeschichte und Philosophie im Arbeitszimmer, Psychologie im Schlafzimmer (ganz ehrlich, ich weiß nicht, ob das ein glücklicher Ort dafür ist) und Kochbücher natürlich in der Küche.“

Shelfies22_MarenWulf

„Zu meinem eigenen Erstaunen stelle ich fest, dass sich dieses Bedürfnis zu besitzen seit einiger Zeit verändert. Das hat vielleicht auch mit der wieder größer werden Reiselust zu tun. So sehr ich Bücher mag: Ich muss nicht mehr mitten in einer Bibliothek leben, und ich genieße es, gerade Bücher, die ich liebe, an andere weiterzugeben. Mal schauen, wie sich das weiterentwickelt. Noch übersteigt die Zahl der Neuzugänge die der Abgänge … Was ich auf jeden Fall behalten werde, sind Bücher mit Widmung vom Autor oder Schenker (ich würde auch keine alten Liebesbriefe wegwerfen), den einen oder anderen Band mit Gedichten (unbedingt: Erich Fried, Robert Gernhardt und Rilke) und ein paar Fotobücher (eigene und fremde).“

Shelfies22_MarenWulf_2

Schöne Shelfies sind das, und ein bequemes Leseplätzchen ist auch dabei! Mir gefällt die Treue, die du deinen alten Bücherlieben hältst, obwohl dich manche Bücher heute vielleicht nicht mehr so stark ansprechen wie einst. Herzlichen Dank fürs Mitmachen, liebe Maren!

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Shelfies abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Shelfie Nr. 22 von Maren Wulf/Von Orten und Menschen

  1. Trippmadam schreibt:

    In letzter Zeit merke ich, dass es auch Bücher gibt, aus denen man herauswächst. Manche davon behalte ich trotzdem, z.B. viele von den Krimis, die mir einst die Nachtschichten versüßt haben. Die lenken mich auch immer noch ganz gut ab,wenn ich krank bin und zu schlapp für Anspruchsvolleres. Da ich sowieso immer vergesse, wer der Mörder war, kann ich sie auch alle paar Jahre wieder lesen.

  2. Maren Wulf schreibt:

    Liebe Petra, der Dank gebührt der Gastgeberin: für die Idee zu einem wunderbaren Reigen, der mir schon viele Leseanregungen und Entdeckungen geschenkt hat (so wird das nichts mit dem Abbau!), für die Einladung mitzufeiern, über die ich mich als Nicht-primär-Bücher-Bloggerin sehr gefreut habe und für die schöne Präsentation! Herzliche Grüße! 🙂

  3. wildgans schreibt:

    Herrlich ordentlich sieht es in diesen Regalen aus!

  4. saetzebirgit schreibt:

    Und wie immer auch so schön geschrieben…fast so habe ich es mir bei Maren vorgestellt! Interessant – ich hatte auch eine Zeit, da ich Bücher eher weggab und zuviel „Besitz“ als Ballast empfand (auch da war eher intensives Reisen angesagt), momentan sammelt sich wieder eine Bibliothek an. Aber: Psychologie-Bücher im Schlafzimmer? 🙂 Freud läßt grüßen! 🙂
    Mich würden Deine Fotobücher, die Du gemacht hast, interessieren…d a google ich jetzt gleich mal.

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Reisen oder häufiges Umziehen und Ballast passen wirklich nicht so gut zusammen. Allerdings hält mich das Reisen nicht vom Bücherkauf ab, ein anstehender Umzug würde mich da eher bremsen.

    • Maren Wulf schreibt:

      Liebe Birgit, ich freue mich sehr über dein Interesse, muss es aber mal kurz bremsen: Die Fotobücher sind, ebenso wie die Biografien, Privatdrucke. Meine bisher einzige Verlagsveröffentlichung ist ein Buch über deutsche Auswanderer in Neuseeland.

  5. danares schreibt:

    Das ist aber eine schöne Überraschung, ein Shelfie von Maren! Ich bin ein wenig neidisch auf die ganze Reiseliteratur, sogar zwei Georg Forsters habe ich beim Superzoomen entdeckt… Bücher abzugeben und damit anderen eine Freude zu bereiten statt sie über Jahre ungelesen im eigenen Regal verstauben zu lassen, finde ich übrigens sehr gut. Ich habe mir das auch vor einer guten Weile angewöhnt. Jetzt ist nur die Frage, welche Kategorie sich Petra noch ausdenken muss, damit ich Marens Küche mit dem Elijah Wood-Poster mal zu sehen bekomme. 🙂

  6. haushundhirschblog schreibt:

    Ein wunderschöner Beitrag, den ich unglaublich gerne gelesen und gesehen habe! Darüber hinaus gleich zu Beginn ein Zitat von Nietzsche … was will ich mehr?!
    Eine fein geschriebene Stellungnahme dazu, was Bücher bedeuten und sein können, und wie sich das Verhältnis von Behalten und Weitergeben verändern kann. Diesen Gedanken finde ich interessant und bereichernd!
    Und, das dann auch noch: die Fachbücher für Philosophie und Psychologie stehen auch bei uns … im Schlafzimmer … 😉
    Herzlichen Dank Euch beiden, liebe Petra und Maren,
    mb

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s