Urlaub und Meer

KitriesDa bin ich wieder! Schön waren unsere Urlaubstage und alles drin: Wiedersehen mit Familie und Freunden, faulenzen und verwöhnen lassen, lesen, entspannen, herumreisen, Sehenswürdigkeiten bekucken, im Meer baden, am Meer sitzen, am Meer Fisch essen, das Meer betrachten – und bei teilweise über 30 Grad noch mal so richtig den Sommer genießen. Kein Wunder, dass es mir – wieder zu Hause – ziemlich herbstlich vorkommt.

Aus dem Bücherkoffer

Meine Gepäckliste erspare ich euch, interessanter und passender zum Thema Leselust & Reisefieber sind natürlich meine literarischen Urlaubsbegleiter, als da waren:

Dave Eggers, The Circle: Nach allem, was ich auf diversen Blogs dazu las (etwa beim Kaffeehaussitzer oder beim Flattersatz), erwartete ich in erster Linie spannende Unterhaltung, ungefähr wie beim Da Vinci Code. Und genau das hat das Buch auch geboten. Beklemmend, wie die Welt von morgen aussehen könnte …

Tom Hillenbrand, Drohnenland: Eigentlich bin ich kein großer Sci-Fi-Fan, aber dieser Thriller klang interessant (nämlich beim Kaffeehaussitzer). Und war es auch, der Autor hatte etliche gute Einfälle für unsere Welt am Ende des 21. Jahrhunderts. Fast noch spannender als The Circle, allerdings weniger beklemmend, weil es eben doch noch viel weiter in die Zukunft gedacht ist und entsprechend weiter weg zu sein scheint.

Neil Gaiman, The Ocean at the End of the Lane: Eine Art Märchen für Erwachsene über Kindheitserinnerungen. Geschickt verflechten sich hier wahrscheinliche Begebenheiten mit sehr fantastischen Elementen (z. B. wie man ein missliebiges Kindermädchen los wird, das in Wahrheit das Böse repräsentiert und derley mehr). Nette Unterhaltung.

Sybille Bedford, Ein Liebling der Götter: Hatte ich schon mal gelesen und als prima Urlaubslektüre in Erinnerung behalten. Es geht um die Amerikanerin Anna, die einen italienischen Fürsten heiratet und unglücklich wird, sowie vor allem um ihre Tochter Constanza, die ein flottes Leben zwischen England, Rom, Côte d’Azur etc. führt und dabei deutlich mehr Spaß hat als ihre versteinernde Mutter. Auf dem Klappentext heißt es, es sei „einer der berühmtesten europäischen Gesellschaftsromane des 20. Jahrhunderts“. Man sollte allerdings kein tiefsinniges Gesellschaftsporträt erwarten, sondern einfach nur angenehme Unterhaltung.

Außerdem hatte ich noch zwei Raben im Gepäck, dazu ein anderes Mal mehr.

Schön rumgekommen

Da wir recht unternehmungslustig waren und uns viel Schönes ansahen, das jeweils kleine Extra-Beiträge wert ist, gibt es heute nur die Kurzfassung mit ein paar ersten Fotos. Wir waren hauptsächlich auf dem Peloponnes unterwegs. Erst in Kalamata bei den Eltern meines Liebsten, danach ein paar Tage in Koroni, einem hübschen Ort am Meer, von wo aus wir Ausflüge nach Finikounda und Methoni machten. In Koroni fanden wir im „Sofotel“ ein bequemes, geräumiges Zimmer mit Balkon und Blick aufs Meer. Der kleine Ort ist ziemlich touristisch, aber zum Saisonende nur noch angenehm voll.

Entlang der Uferpromenade gibt es viele hübsche Cafés (z. B. das „Byzantino“), Bars und Tavernen (besonders gut schmeckte es uns im „Flisvos“) und dazu natürlich ein paar Souvenir- sowie diverse andere Geschäfte. Tagsüber besichtigten wir Koroni und weitere hübsche Ecken, am späten Nachmittag, wenn die Sonne nicht mehr so stark brannte, schnappten wir uns unsere Bücher und Badesachen und fuhren zum Strand. Der war ganz nach meinem Geschmack, es war nämlich ein Sandstrand, recht lang gezogen, auf Wunsch mit Liege und Sonnenschirm.

Blick auf den Zaga Beach von der Festungsanlage in Koroni

Blick auf den Zaga Beach von der Festungsanlage in Koroni

Sehenswert ist die Festungsanlage oberhalb von Koroni, die wir eines Vormittags besuchten. Es war ganz schön heiß, aber der kleine Aufstieg lohnt sich.  Auf dem Gelände befinden sich auch ein Frauenkloster sowie mehrere hübsche Kirchen.

3KuppelkircheKoroniAlteKircheKoroni

Besonders angetan hatte es mir der Klostergarten.

KlostergartenKoroni

An Festungen besteht auf dem Peloponnes übrigens kein Mangel. Bei unserem Ausflug nach Methoni könnten wir eine besonders beeindruckende Festungsanlage besichtigen, das Gelände war riesig, der Ausblick wunderschön.

Methoni1

Methoni2_SäuleMethoni3

So, das war’s erst mal für heute. Von unseren Athener Entdeckungen dann beim nächsten Mal.

Methoni4

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Auf Reisen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Antworten zu Urlaub und Meer

  1. saetzebirgit schreibt:

    Ach, leiser Neid. Zumal ich heute bei einem Vortrag auch dieses schöne Gedicht hörte: http://www.lyrikwelt.de/gedichte/kavafisg1.htm

    Reise nach Ithaka…da bekommen selbst Reisemuffel Reiselust. Trotzdem: Schön, dass Du wieder da bist und hier die Sonne aufgehen lässt ! 🙂

  2. Pingback: [Philea's] Urlaub und Meer - #Literatur | netzlesen.de

  3. sieht wunderschön aus, hoffentlich hast Du Dich gut erholt 😉

  4. Pit schreibt:

    Wunderschoene Bilder, liebe Petra, und danke fuer die Literaturtipps.

  5. magguieme schreibt:

    Zuerst die Bücher, dann die Fotos. Klare Prioritäten 🙂
    Reizt von oben bis unten. Danke.

  6. Tanja schreibt:

    Bei so schönen Eindrücken freue ich mich schon auf den zweiten Teil mit „Athen“, ebenso auf deine zwei Raben. Schön, dass du wieder zurück bist. Von der Festungsanlage Koroni hat man wirklich eine traumhafte Aussicht. Da bekommt man direkt Lust die Koffer zu packen und in den Süden zu fliegen. Die Besprechungen von flattersatz und vom Kaffeehaussitzer habe ich auch gelesen, aber dass sind Bücher, die wohl eher Ollis Geschmack entsprechen. Haben anderswo gelesen, dass „The Circle“ stellenweise sehr langatmig sein soll, daher schwankt er noch zwischen dem Roman von Dave Eggers oder „Zero“. Und jetzt kommst du und bist total begeistert. 🙂

    Die Erkältung ist ja ein nettes Mitbringsel. Ich wünsche gute Besserung!

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Danke dir! Ich fand den Circle gar nicht mal so langatmig, aber mein Liebster schon. Dennoch: insgesamt eine gute Idee, spannend umgesetzt. Das Beklemmende daran ist, dass wir gar nicht so weit weg davon sind, es könnte schon morgen losgehen …

      • Tanja schreibt:

        Hab momentan so viele ungelesene Bücher hier liegen… , schätze die Neugier ist stärker. Dass einzige was der Welt fehlt ist die Firma, die ja wie eine Art Sekte fungiert. Aber vielleicht wissen wir nur noch nichts davon. Stimmt, irgendwie beängstigend.

  7. entdeckeengland schreibt:

    Was für ein Zufall, wir fliegen in den Herbstferien für eine Woche auf die Peloponnes. Da hast Du mir ja gleich ein paar gute Tipps gegeben. Liebe Grüße aus dem mal wieder spätsommerlichen Greenwich, Peggy

  8. perlengazelle schreibt:

    Sehr anschaulicher Bericht. Fast, als wäre man selbst dabei gewesen – man braucht gar nicht selbst verreisen. Freue mich auf weitere Schilderungen.
    Eine Frage: ist das Sofotel ein verkürztes Sofa-Hotel? Mit unglaublich gemütlichen Sofas? Dann könnte ich doch … eventuell … schwach werden … 😉

    • perlengazelle schreibt:

      Natürlich ein „zu“ vergessen. Dabei weiß ich doch eigentlich: wer „brauchen“ ohne „zu“ gebraucht, braucht „brauchen“ überhaupt nicht zu gebrauchen.

      • Petra Gust-Kazakos schreibt:

        Viele Sofas habe ich dort eigentlich nicht gesehen, liebe Perlengazelle : ) Erst hielt ich es für ein „Sofitel“, aber es heißt tatsächlich „Sofotel“, warum habe ich leider nicht herausgefunden : )

  9. Desirée Löffler schreibt:

    Sieht ja toll aus, dagegen kann unser kleiner Altweibersommer hier natürlich nicht anstinken, aber immerhin ist es nicht kalt und nass.. Willkommen zurück und gute Ankunft im Alltag – und für mich gibt’s einen neuen Eintrag für die Wunschliste – nämlich das Drohnenland.

  10. Mila schreibt:

    Ach, da wäre ich wohl auch gerne gewesen. Genieß die Urlaubslaune noch ein bißchen im Rückkehr-Alltag. LG mila

  11. Dina schreibt:

    Schöne Impressionen, liebe Petra. Ich hoffe, du hast dich von deiner Erkältung erholt uns genießt das verlängerte Wochenende.
    Liebe Grüße, Dina

  12. hokuspokus77 schreibt:

    Traumhaft! Danke.

  13. puzzleblume schreibt:

    Das sind ja sehr schöne Rückmeldungen (-:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s