Ausflug nach Brüssel

Place5Mein Loblied auf Brüssel habe ich schon in Ganz weit weg gesungen. Daher freute ich mich sehr, mit meinem Liebsten am Wochenende zu einem, wenn auch kurzen Ausflug nach Brüssel aufzubrechen. Und bei dieser Gelegenheit meine ÖPNV-Erfahrungen um eine interessante Variante erweitern zu können.

Nach mehreren Jahren einmal wieder in Brüssel zu sein, war einerseits sehr schön für mich, andererseits aber auch durch die auffallend hohe Präsenz von Polizei und Militär eine ständige Erinnerung an die schrecklichen Attentate. Die Stimmung der Menschen, mit denen wir als Touristen zu tun hatten, schien jedoch wie früher: locker und freundlich. Doch man kann niemandem ins Herz sehen.

Cologne_DomIn Brüssel trafen wir uns mit Freunden, um dort einen Geburtstag nachzufeiern und an einem Event namens Tram Experience teilzunehmen. Also brachen wir am Samstagmorgen auf. Wir wählten die gemütliche Variante, die uns 40 Minuten Zeit zum Umsteigen in Köln ließ. Das hat den charmanten Vorteil, die traditionelle Umsteigezigarette entspannt und mit Blick auf den Dom rauchen zu können. Entspannung für alle Sinne sozusagen. Immer wieder erstaunlich sind für mich die wagemutig angebrachten Gerüste am Dom – dort oben arbeiten, das ist sicher nur was für absolut Schwindelfreie.

Das Wetter in Brüssel war so lala, aber die Hauptsache war, unsere Freunde zu sehen und mit ihnen durch die Stadt zu spazieren, hier und da einzukehren und uns aufs Angenehmste die Zeit bis zur Tram Experience zu vertreiben.

Place1 Place3 Place4

Natürlich musste ich mal wieder den wundervollen Platz knipsen, auch wenn ich das schon gefühlte tausend Mal getan habe. Er begeistert mich nach wie vor.

BuchaufsHerzUnterwegs trafen wir auf diesen Herrn. Ich kannte ihn bisher nicht, seine Buch-aufs-Herz-Pose war mir sympathisch.

Und dann war es endlich Zeit, uns zur Tram Experience zu begeben, die um 21.30 Uhr startete. Und das war wirklich ein besonderes Erlebnis! Die Tram Experience fand, wie der Name schon vermuten lässt, in einer Straßenbahn statt, die so umgebaut ist, dass dort ziemlich viele Leute ein mehrgängiges Menü genießen können.

Besonders praktisch waren die kleinen Einlassungen im Tisch für die vielen verschiedenen Gläser (es gab Sekt, diverse Weine und zum Schluss eine Art zitronig schmeckenden, milden Schnaps, der ziemlich lekker war), fürs Besteck und natürlich die Teller. Denn die Straßenbahn in Brüssel gleitet nicht so smooth über die Schienen, wie ich das hier aus Karlsruhe gewohnt bin. Es ruckelt gelegentlich ganz schön. Auch ist es ein bisken eng zum Sitzen. Aber egal, die Gesellschaft war prima und das Essen wirklich köstlich. Insgesamt ein feiner kleiner Ausflug!

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Auf Reisen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Ausflug nach Brüssel

  1. The Tastemonials schreibt:

    Was für hübsche Bilder!! Machen gleich Lust, auch mal nach Brüssel zu fahren, zumal ich da noch nie war. GLG, Heike

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Brüssel ist unbedingt eine Reise wert, liebe Heike! So von Donnerstag bis Sonntag, damit man auch mehr sieht, vielleicht ein hübsches Museum und natürlich die vielen schönen Cafés, Bars, Restaurants, Flohmarkt am Samstag unbedingt mitnehmen, dazu noch ein Besuch der Villa van Buuren und der Villa von Horta, einem Jugendstil-Architekten. Alles ganz wunderbar! Liebe Grüße!

  2. Trippmadam schreibt:

    Wer ist denn der Herr mit dem Buch? Hat er einen Namen?

  3. Pingback: [Philea’s] Ausflug nach Brüssel – #Literatur

  4. Susanne Haun schreibt:

    Brüssel möchte ich auch gerne einmal besuchen. Deine Fotos haben mich wieder daran erinnert. 🙂 Die Zeit scheint bei solchen kurzen Ausflügen doppelt so lang und schön zu sein.

  5. dj7o9 schreibt:

    Sieht nach einem sehr schönen Ausflug aus 🙂 Hätte ich gewußt Du fährst nach Brüssel, hätte ich Dir mein Lieblingsrestaurant dort empfohlen, das BelgaQueen: http://www.belgaqueen.be/Brussels.aspx

    Übrigens, Deine Kofferidee istt so inspirierend und ansteckend, ich pack mir einen Japan-Koffer für meine Reise Ende des Monats und poste den auf meinen Blog. Aber ich werde darauf verweisen, dass ich die Idee von Dir habe, ok ?

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Ahaaa? Na, vielleicht komme ich mal wieder hin, dann könnte ich es ja ausprobieren …
      Du darfst auch gern noch nen Koffer hier posten, wenn du willst, aber natürlich auch bei dir, ganz nach Belieben : )

  6. Ruhrköpfe schreibt:

    entspannt beim leckeren Essen die Stadt vorbeiziehen lassen, das gefällt mir 🙂 Liebe Grüße, Annete

  7. juneautumn schreibt:

    Brüssel ist toll, aber warst Du schon mal in Brügge? Die Stadt gefällt mir noch viel besser! Lässt sich auch hervorragend mit ein paar Tagen am Meer kombinieren, von De Haan zum Beispiel kann man für kleines Geld mit dem Bus nach Brügge fahren. Hach, Belgien ist schon schön 🙂

  8. Stefanie schreibt:

    Liebe Petra, das hört sich nach einem schönen Ausflug an! In Brüssel war ich noch nie, aber vergangenes Jahr hat mir eine Freundin von ihrem Urlaub dort sehr vorgeschwärmt. Irgendwann will ich den Herrn mit Buch auch persönlich treffen 😉
    Liebe Grüße

  9. entdeckeengland schreibt:

    Brüssel ist ja noch ein weißer Fleck auf meiner Landkarte. Du hast mich jetzt ganz schön neugierig gemacht. Und das mit der Tram Experience werde ich mir gleich mal vormerken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s