Buch-Präsentation beim Verlag adson fecit

ankunft2Freitag, der 25. November 2016, war für mich ein großer Tag bzw. Abend, denn mein Buch Gefahren des Lesens sollte vorgestellt werden – und ich ein paar Worte dazu sagen und daraus vorlesen. Veranstaltungsort war der Sitz des Verlags adson fecit in Werden, einem sehr schönen Stadtteil von Essen. Und was soll ich sagen: Der Abend, ja das ganze Wochenende waren wunderbar!

Von Erzählungen meines Verlegers Gregor Meder und den Fotos, die er gelegentlich auf Twitter postete, wusste ich schon ein bisschen Bescheid über den Verlagssitz: Er befindet sich in einem Fachwerkhaus von 1786 im Herzen von Werden und beherbergt außer den Büros eine kleine Bibliothek, einen Raum für Veranstaltungen sowie ein Autorenzimmer. Also ein richtiges Bücherhaus – und dieses Bücherhaus in Wirklichkeit zu sehen, erfüllte meine Erwartungen aufs Schönste. Und das Beste: Ich bin mit meinem Liebsten gleich eingezogen, wenn auch nur übers Wochenende.

ankunft1

Im gemütlichen Autorenzimmer hieß uns ein großer Blumenstrauß willkommen und überhaupt war alles so liebevoll und zu unserer Bequemlichkeit eingerichtet, dass ein normales Hotel da gar nicht hätte mithalten können.

Nach unserem „Einzug“ probierte ich erst mal die Anlage bzw. das Mikrofon aus und übte noch ein bisschen lesen.

beimlesenUm 19 Uhr ging es los: Full house, tolles Publikum, die Lesung lief prima und es blieb genug Zeit für interessante Gespräche mit den Gästen. Außerdem gab es köstliches Fingerfood, das Gregor Meders Frau Sabine und ihre Tochter Lara vorbereitet hatten. Ein Catering Service hätte es nicht besser machen können!

Was mich unheimlich freute: Unter den Gästen waren drei liebe Menschen angereist, die ich teilweise schon seit Anbeginn meiner Twitterzeiten kenne. Und wieder einmal bestätigte sich: Persönlich treffen toppt Social Media, auch wenn Twitter und andere Kanäle prinzipiell eine prima Möglichkeit sind, um auch über größere Entfernungen in Kontakt zu bleiben.

signieren3Zwischendurch durfte ich fleißig signieren, denn zu meiner Freude hat vielen Gästen die Vorstellung des Buches so gut gefallen, dass sie sich gleich ein Exemplar gekauft haben.

Der Abend war perfekt und ich noch tagelang beschwingt : )

Die Lesung könnt ihr euch übrigens hier anhören (dauert etwa 20 Minuten): https://soundcloud.com/adsonfecit/gefahren-des-lesens?platform=hootsuite

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Auf Reisen, Mensch und Buch abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Buch-Präsentation beim Verlag adson fecit

  1. Herr Ärmel schreibt:

    Das liest sich nach einem schönen Erfolg. Dazu gratuliere ich Ihnen.
    Abendschöne Grüsse,
    Herr Ärmel

  2. nweiss2013 schreibt:

    Liebe Petra,
    das war sicher ein schönes Ereignis! Die Lesung ist ungeheuer sympathisch, und die Lektüre – das sei allen Interessenten gesagt! – macht viel Spaß. Ich bin schon auf Seite 107 🙂
    Viele Grüße
    Norman

  3. Pingback: [Philea’s] Buch-Präsentation beim Verlag adson fecit – #Literatur

  4. Anton Goldberg schreibt:

    Hätte ich das gewusst, wäre ich womöglich auch dazu gekommen – ich wohne ganz nahe bei, im ebenfalls schönen Essen-Rellinghausen… Aber es scheint ja auch ohne mich ein gelungener Abend gewesen zu sein!😉
    Herzlichen Gruß,
    Anton Goldberg

  5. Susanne Haun schreibt:

    Schön, auch mal deine Stimme zu hören.🙂 Dein Bericht hört sich nach einem gelungenen Abend an.
    Grüße aus dem grauen Berlin von Susanne

  6. gkazakou schreibt:

    ganz beschwingt dein Bericht, man fühlt die Freude bis hierher. Die Lesung höre ich mir morgen an. Bin gespannt. Gute Nacht!

  7. Maren Wulf schreibt:

    Das hört sich fein an – herzliche Glückwünsche!

  8. SätzeundSchätze schreibt:

    Wie schön liebe Petra – ich wäre so gerne mit dabei gewesen! Und ich bin schon auf Seite 151 (muss jetzt Norman etwas toppen). Aber im Ernst: Es liest sich toll, so wie Du auch hier schreibst – locker, leicht und klug. Es macht Spaß, so gefährlich zu lesen🙂

  9. Liebe Petra,
    ganz herzliche Glückwünsche zur Veröffentlichung
    Liebe Grüße Wortgestoeber

  10. schifferw schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch, liebe Petra!

  11. Stefanie schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch, liebe Petra! Das hört sich wirklich nach einem sehr schönen, bereichernden Wochenende an.
    Liebe Grüße!

  12. Rabin schreibt:

    Jetzt weiß ich zumindest, worauf sich die Twittermeldungen bezogen haben.😉 Gratuliere dir nochmal megaherzlich und auf die aufgenommene Lesung komme ich zurück. SocialNetwork ersetzt zwar keinesfalls das RL-analoge Treffen, aber für Leute wie mich, die sich ständig zu viel vornehmen, ist es manchmal ein halbwegs brauchbarer Ersatz.

    Wetten, ich habe jetzt zuviele Kommata verwendet.😉

    Grüße und mache mich an’s Weiterschreiben,

    Rabin

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s