Gefahren des Lesens: Tipps & Tricks, Nr. 4

tt_viktorianischeschauermailHerzlich willkommen, liebe Leserinnen und Leser, zum vierten Teil der kleinen Serie mit wertvollen Tipps & Tricks zum Überleben mit der Bibliophilie (oder Bibliomanie) und dem Viel-Lesen für den Alltag. Diesmal geht es um gefährliche E-Mails.

In digitalen Zeiten lauern natürlich auch digitale Gefahren des Lesens auf uns. Besonders gefährlich sind dabei jene E-Mails, die schlimmstenfalls Würmer, Trojaner oder Viren auf unsere Rechner schleusen, sofern wir die beigefügten Anhänge in gutem Glauben anklicken. Hier lautet der wichtigste Tipp schon mal: AUF GAR KEINEN FALL DIE ANHÄNGE ANKLICKEN!

Manche dieser E-Mails sind wirklich sehr raffiniert. Neulich bekam ich eine auf Englisch, die so tat, als würde sie sich auf ein Dokument beziehen, das ich geschickt hätte, und mir nun Änderungswünsche im Anhang senden. Das ist zumindest in meiner Welt überaus wahrscheinlich: Ich arbeite in einem international agierenden Unternehmen, es hätte ein Artikel sein können, den ich mit einem englischsprachigen Ansprechpartner abstimmen muss. Zum Glück und auf den zweiten Blick war aber klar, dass es doch nur ein Trick war und ich bin nicht darauf hereingefallen.

Kürzlich erreichte mich ein besonders herzzerreißendes Beispiel mit dem charmanten Betreff „Hallo, liebste“. Hier der Text:

„Hallo liebste,

Ich bin Fräulein Emmanuella Clement, die einzige Tochter des späten Mr.Jonathan Clemens, ich bin 22 Jahre alt, Obwohl ich nicht mit Ihnen von Angesicht zu Angesicht vor, aber ich glaube, dass man zuversichtlich, in Erfolg gehe ich im Leben geerbt habe, habe ich geerbt Die Summe von $ 4.5million US-Dollar von meinem Late-Vater, aber meine Onkel wollen mich über dieses Geld töten, weil ich es ablehnte, ihm die Dokumente zu überreichen, die dieses Geld abdeckten, Er hat alle meine Vaterlandeigentümer einschließlich seiner Häuser verkauft, die rechtmäßig zu mir gehören Und jetzt will er, daß ich das Bankdokument meines Vaters in meinem Besitz, das ich ablehnte, Er sagte, dass er dieses Geld mit allen Mitteln haben wird, auch wenn es bedeutet, mich zu töten, denn deswegen bin ich von zu Hause weggelaufen und verstecke mich in einem Hotel, das noch aussteht, wenn dieses Geld transferiert wird, damit ich das Land verlassen kann, um mitzumachen Dort drüben für meine Sicherheit und auch weiter meine Ausbildung.

Gott segne Sie für Ihre unmittelbare Aufmerksamkeit. Meine besten Grüße an Sie und Ihre Familie.

Wenn Sie sind willin, mir zu helfen, den Fonds in Ihrer Grafschaft zu investieren, treten Sie mit mir jetzt für weitere Einzelheiten in Verbindung.

Danke vielmals

Fräulein Emmanuella Clemen“

Also, mal abgesehen davon, dass sich die Damsel in distress nicht so recht entscheiden kann, wie sie denn nun heißt (Clement, Clemens oder gar Clemen?), und in welcher Sprache genau sie mir schreiben möchte, fand ich diesen viktorianischen Ansatz allerliebst: Junge Erbin, die um ihr rechtmäßiges Eigentum von einem bösen Onkel gebracht werden soll und sich nun ausgerechnet mich ausgeguckt hatte, auf dass ich sie rette. Das gefiel mir schon mal viel besser als die bereits bekannten Varianten, bei denen man gewaltige Vermögen in Dollar, Gold oder Diamanten mal eben bei sich parken soll. Allerdings war ich dann doch nicht willin, den Fonds in meiner Grafschaft zu investieren, was unter anderem daran lag, dass ich leider nicht über selbige verfüge.

Jedenfalls wünsche ich Fräulein Emmanuella, dass sie auf dem Pfad der Tugend nicht irgendwelchen gesetzesbrecherischen Vorhaben erliegt. Und falls sie auch euch geschrieben hat, so investiert keinesfalls den Fonds in eurer Grafschaft, so sehr euch auch das Schicksal der verfolgten Unschuld rühren mag!

Wenn ihr mehr zum Thema Gefahren des Lesens erfahren wollt, empfehle ich euch natürlich mein gleichnamiges Buch.

Bis bald wieder bei den Tipps & Tricks!

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Mensch und Buch abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Gefahren des Lesens: Tipps & Tricks, Nr. 4

  1. Pingback: [Philea’s] Gefahren des Lesens: Tipps & Tricks, Nr. 4 – #Literatur

  2. puzzleblume schreibt:

    Für einen Moment dachte ich auch, dass der charmante Betrugsversuch zwar nicht minder kriminell sei, aber wegen der durchscheinenden Romangrundlagen, die der/die Verfasser/-in konsumiert und verinnerlicht zu haben scheint, eindeutig zu deiner Rubrik von den Gefahren des Lesens zählt.

  3. Maren Wulf schreibt:

    Welch wundervolle Kurzromane mögen mir schon entgangen sein, wenn ich aus lauter Angst vor Trojanern obskure elektronische Post stante pede in der Papierkorb expediert habe… 😉

  4. Trippmadam schreibt:

    Also, ich habe auf diesem Weg ja schon Heiratsanträge bekommen. Nur war den Damen wohl nicht klar, dass ich ebenfalls eine Dame bin. Auch hätte ich die nicht unbeträchtlichen Reisekosten vorschießen müssen, und dass wollte ich nicht riskieren, ohne meine Zukünftige wenigstens gesehen zu haben.

    Ich stelle mir übriges immer vor, dass da irgendwo in einer Fabrikhalle in Nigeria ein Haufen Absolventen der Anglistik oder Germanistik sitzen und im Akkord E-Mails verfassen. Das würde auch den viktorianischen Ansatz erklären.

  5. Tobi schreibt:

    Liebe Petra,

    na nicht schlecht, die Gute hat sich wenigstens Mühe gegeben. Ich bekomme immer nur kurze Emails mit der Aufforderung zum Beischlaf (anlässlich Valentinstag, Weihnachten, Ostern und sämtliche größeren Feste). Aus der Story könnte sie vielleicht ein Buch machen und damit auf ehrliche Weise Geld verdienen 😉

    Liebe Grüße
    Tobi

  6. Anton Goldberg schreibt:

    Süß, das Fräulein Emmanuella.

  7. literaturreich schreibt:

    Köstlich, besonders die „Grafschaft“.

  8. So etwas bringt echt Freude in den Alltag 🙂

    Gruß Constanze

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s