Tobi fragt: Was liest du?

Tobi von Lesestunden did it again!  Er hat erneut einen Fragebogen erstellt für alle, die Lust haben, ihn zu beantworten.  Einer seiner Hintergedanken dabei ist, dass er möglichst viele interessante Lektüre-Tipps für seinen sinkenden Stapel Ungelesenes bekommt. Dem Manne kann geholfen werden ; )

Der Fragenkatalog ist recht lang und da ich einige Fragen nicht beantworten kann, picke ich mir die Rosinen-Fragen heraus.

Okay: Welche fünf Bücher sind deine absoluten Lieblingsbücher?

Fünf scheint mir schon mal möglicher als eins auszuwählen. Also, ich mache das jetzt assoziativ, was mir dazu als erstes in den Sinn kommt: Jane Eyre, Shakespeare-Gesamtausgabe, Die Ringe des SaturnRebecca, Der große Gatsby, Middlesex, Das Buch der Illusionen, Was ich liebteThe Goldfinch, Die Geschichte der Liebe, Man nennt mich flatterhaft und was weiß ich, äh, schon zu viele. Egal. Und vermutlich ist die Aufzählung auch ein bisschen tagesformabhängig.

Welche Neuerscheinungen erwartest du sehnsüchtigst?

Keine. Ich lese die Verlagsprogramme nicht, da ich mich eher in der Buchhandlung, in Gesprächen, durch andere Bücher, über Blogs etc. zum Kauf inspirieren lasse. Aber wenn ich höre, dass ein neuer Auster draußen ist, werde ich schon kribbelig ; )

Welche fünf Bücher sind schon am längsten auf deinem Stapel ungelesener Bücher?

Ulysses (das hatte mir mein Liebster mal von einer Geschäftsreise aus Dublin mitgebracht vor x Jahren, aber leider interessiert mich das Buch nur mäßig), Mann ohne Eigenschaften (das interessiert mich deutlich mehr, immerhin lus ich schon rein und hab es jetzt auch auf dem Reader für den Urlaub), Das Buch der Unruhe (hab ich sogar doppelt, Hilfe!), Chronic City, Gesprungene Liebe

Welche fünf Bücher von deinem Stapel ungelesener Bücher wirst du als nächstes lesen?

Nicht die genannten, fürchte ich. Ich weiß es noch nicht, ich lese ja immer mehrere parallel und das geht dann oft ineinander über, sodass sich quasi oft eins aus dem anderen ergibt. Mal was frisch Gekauftes, mal was von den Hamsterstapeln.

Welches Buch hat die schönste und bewegendste Liebesgeschichte?

Da gibt es auch mehrere, finde ich, Jane Eyre, Die Hunde und die WölfeThe Goldfinch, Die Geschichte der Liebe

Was ist das anspruchsvollste Buch, dass du jemals gelesen hast?

Leichter ist es zu sagen, welches das anspruchsvollste Buch ist, das ich nicht las,  vermutlich Ulysses.

Welches Buch fandst du am aller schrecklichsten?

Im Sinne von fürchterlich geschrieben oder …? Fürchterlich geschriebene (für meinen Geschmack) breche ich immer ab. Schrecklich, aber auch schrecklich gut fand ich Edgar Hilsenraths Der Nazi & der Friseur.

Was ist das spannendste Buch, das du je gelesen hast?

Puh, in meiner Stephen-King-Phase fand ich seine Bücher immer sehr spannend. Der letzte Pageturner, den ich verschlang, war Der Club. Aber ob es das spannendste war? The Goldfinch? Ich weiß nicht …

Und nun eine kleine Sammlung von Superlativ-Fragen: Welches Buch hat dich am meisten aufgerührt? Was ist das beste Sachbuch in deinem Schrank? Was ist dein schönstes Buch in deinem Schrank? Was ist dein liebster Klassiker? Was ist dein absoluter Favorit unter den Kinderbüchern? Was ist der schönste Bildband in deinem Regal?

Offenbar hab ich es nicht so mit Superlativen, ich kann einfach nicht sagen, was das spannendste, beste, schönste, liebste ist. Ich würde mal so sagen: Die Bücher, die ich aufhebe, haben mir alle zu bestimmten Zeiten besonders viel bedeutet, manche tun das noch immer, das sind natürlich schon Favoriten. Aber derer sind zu viele zum Auflisten. Und sie sind auch alle unter den unterschiedlichsten Aspekten für mich besonders. Ich denke, es bringt wenig, da eine Liste aufzustellen.

Was ist das älteste Buch, das du je gelesen hast?

Ich glaube, Das Kopfkissenbuch der Sei Shonagon.

Welche Bücher sind ganz oben auf deiner Wunschliste?

4321 von Auster und diese herrliche Ausgabe von Die Schöne und das Biest, die du neulich empfohlen hast.

Wer ist dein absoluter Lieblingsautor?

Charlotte Brontë, Françoise Sagan, Irène Némirovsky, Donna Tartt, Kate Atkinson (ehe sie nur noch Krimis schrob), Siri Hustvedt, Patricia Highsmith, Shakespeare, Paul Auster, Guy de Maupassant, Eduard von Keyserling, Stefan Zweig

Welchen Autoren findest du am faszinierendsten?

Siehe oben

Welches Buch hat dein Denken am stärksten beeinflusst?

Die Bücher, die ich las, haben mich alle beeinflusst. Aber welches am stärksten? Keine Ahnung.

Wenn ein guter Freund/gute Freundin krank im Bett liegt, welches Buch empfiehlst du?

Kommt auf ihren/seinen Geschmack an.

Welches Buch hatte das schönste Setting?

Rebecca.

Aus welchem Buch hast du am meisten für dich mitgenommen? Welches Buch konnte dich sprachlich am meisten begeistern? Welche Romanfigur konnte dich am meisten begeistern?

Jane Eyre in zwei Kategorien, Die Ringe des Saturn und Wellen sind sprachlich sehr gelungen. Für meinen Geschmack. Ebenfalls: Ein Zimmer für sich von Virginia Woolf, auch wenn das natürlich kein Roman ist, aber Literatur spielt darin immerhin eine wichtige Rolle.

Was ist dein teuerstes Buch im Regal?

Penny Wise and Book Foolish von Vincent Starrett.

Welche Bücher hast du am öftesten erneut gelesen?

Am häufigsten las ich vermutlich über die Jahre Jane Eyre und Rebecca. Als Kind/Jugendliche las ich Bücher, die ich besonders mochte, nicht selten zehnmal und mehr. Beispielsweise Vom Winde verweht oder Die Nebel von Avalon, die konnte ich auswendig.

Was war dein erstes Buch, das du je gelesen hast und an das du dich erinnern kannst?

Der Räuber Hotzenplotz.

Du machst Urlaub in einem einsamen Haus am Meer. Welche Bücher nimmst du mit?

Beispielsweise ein paar aus meinem „Inselkoffer“ und dann meinen inzwischen gut bevorrateten Reader (alles von Benjamin, Zweig, Keyserling etc.)

Welche Reihe an Büchern kaufst du alle ausnahmslos und sammelst du?

Ausnahmslos vielleicht nicht gerade, aber vieles von Irène Némirovsky und Paul Auster sowie die schöne Reihe „Naturkunden“.

Welches Buch sollte ich wirklich wirklich wirklich unbedingt lesen?

Ein Zimmer für sich von Virginia Woolf!

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Mensch und Buch abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Tobi fragt: Was liest du?

  1. Und wieder mal Lieblings-dies und Lieblings-das! Wie mich so was irritiert! Aber wie ich an den Antworten sehe, bin ich nicht die Einzige ohne Lieblinge. 🙂

  2. Pingback: Was liest du?

  3. Achim Spengler schreibt:

    „immerhin lus ich schon rein“, ja Himmel, dieses Präteritum ist wunderbar. Ich leihe es mir aus, falls die Wortschöpferin nichts dagegen hat. „Ein Zimmer für mich allein“ möchte ich baldmöglichst lesen, weil ich gerade ein wenig in die Geschichte der Bloomsbury Gruppe hineinschmecke.

  4. SätzeundSchätze schreibt:

    Mit Begeisterung lus ich auch Deine Antworten … wow, wie sehr und ausgiebig Du Dich schon den Gefahren des Lesens ergeben hast, da kommt ganz schön was zusammen. Nur die Bemerkung zum Ulysses hat mich etwas geschmerzt. 🙂

  5. buchpost schreibt:

    ‚lus‘ gefällt mir sehr. Ich grübel jetzt über die richtige Futur-Form, ich werde lasen lisen, hmm, und solche Listen sind wirklich immer so eine Sache, auch wenn ich deine Antworten mit Interesse gelesen habe. Jane Eyre wäre wirklich mal wieder an der Reihe. Seufzend ab.

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Wiederlesen macht Freude ; ) Ich lese gerade einen Thriller nach Jahren wieder, den ich mal ganz spannend fand. Da ich mich überhaupt nicht mehr an den Fortgang der Handlung erinnere, ist er wieder ziemlich spannend, allerdings voller Klischees & teilweise schlecht übersetzt. Hat mich damals nicht gestört, aber ein drittes Mal werde ich ihn sicher nicht lesen. Dann lieber zum xten Male Jane.

  6. vasenmeister schreibt:

    Oh Hilsenrath fand ich wunderbar. Ein historisches Ereignis mit so viel Humor zu beschreiben, fand ich beeindruckend. Allerdings gehe ich konform mit der Meinung kein Lieblingsbuch zu haben. Vor Kurzem habe ich von Keyes „Blumen für Algernon“ gelesen. Danach musste ich ein paar Tage Pause machen vom Lesen, weil mich dieses Buch sehr beschäftigt hat. Nun kann ich dieses Buch nur empfehlen, also wenn mal Zeit ist… 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s