Schlagwort-Archive: Michel de Montaigne

Lektürenotizen & weitere Neuzugänge

Noch mehr Manesses sorgen für Lesevorfreude, Kyra Strombergs Djuna-Barnes-Biographie ist ein Wucht und leichte Sommerlektüre passt gut zu höheren Temperaturen. Außerdem freue ich mich über das Feedback in Echt(lese)zeit einer Leserin von Ganz weit weg auf Twitter. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lesenswertes | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 19 Kommentare

Ein Sommer mit Montaigne

Als kleine Einführung in Montaignes Leben und Werk und zugleich als leichte (nicht seichte!) Lektüre durchaus empfehlenswert: Antoine Compagnons Ein Sommer mit Montaigne, übersetzt von Lis Künzli. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lesenswertes | Verschlagwortet mit , , | 7 Kommentare

Lektürenotizen und eine Frage

Dieses Jahr habe ich begonnen, lauter angefangene Bücher zu Ende zu lesen. Und sie alle wurden mir von den wunderbaren Bücherblogs empfohlen, denen ich mit großem Vergnügen folge. Deshalb frage ich mich, wann die qualifizierten Beiträge der Bücherbloggerinnen und -blogger wohl ebenso honoriert werden wie beispielsweise Beiträge von Modebloggern? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedanken & Notizen, Lesenswertes | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 53 Kommentare

Bücherkoffer Nr. 14, diesmal von DocTotte

Die Ferienzeit ist wieder da! Und was nehmen wir mit in die Ferien? Bücher natürlich! Diesmal hat DocTotte, der das lesenswerte Blog Tottes Lexikon: Que sçay-je? führt, extra für uns seine Reisetasche mit spannender Reiseliteratur befüllt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bücherkoffer | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | 33 Kommentare

Über das Wiederlesen

Nachdem ich neulich die Besprechung von Julian Barnes‘ Flauberts Papagei bei Juneautumn las, bekam ich allergrößte Lust, das Buch selbst noch einmal zu lesen. Zuletzt las ich es vor etwa 20 Jahren für ein Oberseminar zum Thema postmoderne Literatur. Ich wusste, dass ich das Buch damals großartig gefunden hatte, deshalb steht es bis heute im Regal bei meinen Favoriten. Und auch nun, beim Wiederlesen, finde ich es immer noch großartig. Allerdings möglicherweise aus anderen Gründen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mensch und Buch | Verschlagwortet mit , , , , , , | 21 Kommentare