Schlagwort-Archive: Pierre Bayard

Über das Wiederlesen

Nachdem ich neulich die Besprechung von Julian Barnes‘ Flauberts Papagei bei Juneautumn las, bekam ich allergrößte Lust, das Buch selbst noch einmal zu lesen. Zuletzt las ich es vor etwa 20 Jahren für ein Oberseminar zum Thema postmoderne Literatur. Ich wusste, dass ich das Buch damals großartig gefunden hatte, deshalb steht es bis heute im Regal bei meinen Favoriten. Und auch nun, beim Wiederlesen, finde ich es immer noch großartig. Allerdings möglicherweise aus anderen Gründen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mensch und Buch | Verschlagwortet mit , , , , , , | 21 Kommentare

Zeitungsfrühstück, Folge 77

Herzlich willkommen zum Zeitungsfrühstück, meine Lieben! Heute gibt‘s am Zeitungsfrühstücksbüffet meine Highlights aus dem Zeitmagazin und der Zeit Nr. 47 vom 14. November 2013. Bon ap‘! Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zeitungsfrühstück | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 12 Kommentare

Lektüre und Erinnerung

Wie man über Bücher spricht, die man nicht gelesen hat – der Titel dieses Buchs von Pierre Bayard hielt mich lange davon ab, es zu lesen. Ich fürchtete nämlich, der Autor wolle einen gleich ganz vom Lesen abhalten, was allerdings seltsam wäre. Schließlich ist er Literaturprofessor (und Psychoanalytiker, wie passend) und würde sich mit einem solchen Rat sozusagen seine künftige Klientel (also die Literaturstudenten) abspenstig machen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lesenswertes | Verschlagwortet mit , , , | 12 Kommentare