Archiv des Autors: Petra Gust-Kazakos

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/

Paris für Büchermenschen

Mein Liebster hatte mir zum Geburtstag ein Wochenende in Paris geschenkt – es war ganz wunderschön! Wir spazierten viel umher auf Wegen und zu Sehenswürdigkeiten, die vielleicht auch für andere Büchermenschen interessant sein könnten.

Veröffentlicht unter Auf Reisen | Verschlagwortet mit , , , , | 19 Kommentare

Frauengeschichten, Männergeschichten

In diesem Jahr habe ich bislang nur Romane, Erzählungen und Sachbücher von Frauen gelesen. Nun haben eine gute Freundin und ich beschlossen, den Mann ohne Eigenschaften zu lesen und uns darüber per E-Mail auszutauschen, eine Art virtueller Lesezirkel. Und obwohl mir das gut gefällt, hatte ich nach kurzer Zeit das Bedürfnis, wieder einen Roman von einer Frau zu lesen. Wie sich herausstellte, ist der von mir gewählte Roman ein tolles Kontrastprogramm zum eigenschaftslosen Mann: Irmgard Keuns Gilgi, eine von uns. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lesenswertes | Verschlagwortet mit , , , , , | 6 Kommentare

Die Cousinen Beauchamp

Derzeit lese ich Romane und Erzählungen zweier Cousinen. Unabsichtlich, denn dass die Schriftstellerinnen Elizabeth von Arnim und Katherine Mansfield miteinander verwandt sind, war mir nicht bewusst. Im folgenden Beitrag geht es um die Freuden des Recherchierens, Puzzelns und Verwebens. Und natürlich um die Bücher, die ich las und lese. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lesenswertes | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 13 Kommentare

Damals in Marienbad

Damals in Marienbad … Goethe, Kafka & Co. – die vornehme Welt kuriert sich von Beate Borowka-Clausberg hat mir beim Lesen großes Vergnügen bereitet und allerlei Aha?-Momente beschert. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lesenswertes | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Das Heine-Haus in Hamburg

Vor fast 45 Jahren wurde der Heine-Haus e. V. gegründet, um das 1832 erbaute Gartenhaus des Bankiers Salomon Heine vor dem Verfall zu retten. Seit vielen Jahren ist das „Kleinod“ nun Gedenkstätte an den Philanthropen Salomon und seinen Neffen Heinrich Heine und bietet regelmäßig Raum für Kulturveranstaltungen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Interviews | Verschlagwortet mit , , , , , , | 5 Kommentare

Goethe in Karlsruhe

Seit kurzem bin ich Mitglied der Goethe-Gesellschaft Karlsruhe. Eine ihrer Veranstaltungen hatte mir einmal mehr gezeigt, wie wichtig solche, oft komplett ehrenamtlich arbeitenden Gesellschaften für die kulturelle Vermittlung und den Austausch sind. Und dass sie es wert sind, unterstützt und erhalten zu werden. Im Interview gibt Frau Dr. Beate Laudenberg, 1. Vorsitzende der Goethe-Gesellschaft Karlsruhe, Einblicke in die Arbeit und Bedeutung der literarischen Gesellschaft. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Interviews | Verschlagwortet mit , , , , | 7 Kommentare

Das Glück des Schreibens

Ein schöner Einstieg ins Thema Englische Schriftstellerinnen und ihre Lebensorte (so auch der Untertitel) ist Luise Berg-Ehlers Buch Das Glück des Schreibens. Wie schon ihr Buch Extravagante Engländerinnen ist auch dieses wieder ansprechend bebildert und insgesamt als hübsches Geschenk geeignet, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lesenswertes | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen