Der weiße Neger Wumbaba

Der weiße Neger Wumbaba? Untertitel: Das kleine Handbuch des Verhörens? Bevor ihr auf die falsche Fährte kommt oder jemand Wörter aus dem Titel ersetzen will, rasch die Auflösung: Es geht tatsächlich ums Verhören, um Missverständnisse und ihre Auflösung. So basiert „der weiße Neger Wumbaba“ auf einem Verhörer einer Zeile des bekannten Gedichts „Der Mond ist aufgegangen“: „die gold’nen Sternlein prangen am Himmel hell und klar. Der Wald steht schwarz und schweiget und aus den Wiesen steiget der weiße Neger Wumbaba“ – herrlich, oder? In dieser Art werden lauter entzückende Verhörer präsentiert, beispielsweise das Gebet, das mit einem Satzzeichen beginnt („Komma Jesus, sei unser Gast“). Dazu auch einige englische Verhörer, oder besser gesagt Mondegreens (mehr dazu hier). Das Ganze ist äußerst amüsant, nur ein bisschen kurz. Das schmale Bändchen von Axel Hacke ist aber liebevoll von Michael Sowa illustriert und eignet sich auch prima als Mitbringsel.

Hervorgegangen ist das Büchlein aus einer beliebten Kolumne von Axel Hacke bei der Süddeutschen Zeitung, der daraufhin jede Menge Zuschriften mit Verhörern erhielt. Inzwischen hat das Buch schon zwei Fortsetzungen erlebt: Der weiße Neger Wumbaba kehrt zurück. Zweites Handbuch des Verhörens und Wumbabas Vermächtnis. Drittes Handbuch des Verhörens.

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Lesenswertes abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Der weiße Neger Wumbaba

  1. belmonte schreibt:

    Danke für die Lachanfälle auf der verlinkten Mondegreens-Seite.

  2. haushundhirschblog schreibt:

    Ach, das ist klasse, liebe Petra! Und ganz arg nach unserem Geschmack! Wenn es dann außerdem noch von Sowa illustriert ist, stimmt schon jetzt eigentlich alles für uns.
    Ich mag das Stück (Der Mond ist aufgegangen) sehr, und fürchte bereits jetzt, dass ich beim nächsten Hören …. ach, herrjeh ….
    Herzlich, mb

  3. kormoranflug schreibt:

    „Let´s getti to Rambo“ ist ein gutes Beispiel aus der modernen Medienwelt.

  4. Sofasophia schreibt:

    das erste buch (gibt nun schon mind. zwei) hab ich schon gaaanz lange, und lach mich immer mal wieder krumm, wenn ich drin blättere. schön, dass du es hier erwähnst.
    🙂

  5. Sofasophia schreibt:

    oh, hätt ich bloss den letzten satz auch ganz zu ende gelesen … es gibt schon drei! 🙂

  6. Lakritze schreibt:

    Ich war etwas entsetzt, in der ZEIT zu lesen, wie Herr Hacke mit erbosten Leserzuschriften mit Rassismusvorwürfen traktiert wird … Wumbaba muß, das steht fest!

  7. Agathe Bauer schreibt:

    Na da müssen natürlich noch die Agathe Bauer Songs erwaehnt werden (Google hat Hunderte)

    Und die Agathe Bauer Geschichte:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s