Bücherkoffer Nr. 8, Reiseliteratur 7

Bücherkoffer, Foto: © Petra Gust-Kazakos

Diesmal präsentiert uns die liebe Büchermaniac, die das schöne Blog lesewelle führt, ihren Bücherkoffer voll Reiseliteratur mit vielen Fotos und jeder Menge interessanter Tipps. Viel Vergnügen beim Blick in ihren Bücherkoffer!

„Da wir immer mit dem Auto unterwegs sind, könnte ich einen Reisebücherkoffer mitnehmen, der mich von seinem Gewicht her nicht belastet, denn meine Exemplare sind nicht alle leicht zu tragen. Allerdings, um überhaupt an die Ziele zu kommen, die ich für diesen ganz speziellen Koffer ausgesucht habe, muss man in den meisten Fällen schon zuerst einmal ins Flugzeug steigen und erst dann geht es im Auto weiter.“

„Seit ich das erste Mal in der Sahara war, habe ich mich lange Zeit sehr intensiv mit den Schriftstellern Algeriens, den Tuareg und den Ländern, in denen sie leben und unterwegs sind, befasst. An einem Namen kommt man kaum vorbei und erst noch dem einer Frau, Isabelle Eberhardt. 1877 wurde sie in Genf geboren, weigerte sich Mädchenkleider zu tragen und trat mit zwanzig Jahren zum Islam über. Als sie mit ihrer Mutter in Algier weilte, streifte sie als Araber verkleidet durch die Altstadt, kehrte ein in Bars, Beduinenzelten und Drogenhöllen und schrieb ihre ersten Kurzgeschichten. 1902 kehrte sie aus Paris nach Algerien zurück und ritt mit ihrem Araberhengst Richtung Süden. 1904 kam sie in den Trümmern eines eingestürzten Hauses ums Leben. Blaue Schleier, rote Zelte des Schweizer Reiseschriftstellers René Gardi steht ganz bestimmt in mancher Bibliothek eines Saharareisenden. Seinen Berichten hat man früher bereits im Radio gelauscht, ein absoluter Kenner dieses Volkes, dann Wie Sand im Licht des Mondes. Dichtung der Tuareg von Gert Müller, der Gedichte und Lieder der Tuareg zusammengetragen und übersetzt hat.

Nach Schwarzafrika kommt Livingstones letzte Fahrt von J.M. Elsing mit, denn die Reise zu den Quellen des Nils ist einfach Abenteuer pur und die Britin Bettina Selby, die mit ihrem Fahrrad durch Afrika und die Wüste gefahren ist, liefert nach mit ihrem spannenden Reisebericht Ah Agala, den ich verschlungen habe.“

„Dann segle ich weiter in den indischen Ozean, nach Mauritius. Hierhin nehme ich den Bildband von Ursula Demeter mit, mit der ich noch einige Briefe und Karten ausgetauscht habe, um noch mehr über diese Insel zu erfahren. Habe ich mich dort doch auch länger aufgehalten. Der Klassiker zur Insel Mauritius, etwa ähnlich dem von Romeo und Julia, ist Paul und Virginie von Bernardin de Saint-Pierre, dieses Werk gehört einfach dazu. Neueren Datums, der Einblick auf eine Zuckerrohrplantage und deren Familie gibt, würde ich passenderweise nochmals den Roman von Alain Le Breton Emmenez-moi à l’île Maurice lesen.“

„Dann fliegen wir weiter nach Amerika und mit Begeisterung nehme ich Walter E. Eglis historisch-authentischen Roman Die Siedler hervor, in dem die ersten Siedler und die Urbevölkerung im richtigen Licht dargestellt werden. Bilder aus Amerika von Jacob Holdt zeigt jene Menschen, die weit weg sind vom „American Dream“, nämlich das Schwarze Amerika. Die Bilder und Berichte stammen zwar aus dem Jahre 1977, aber ich bin überzeugt, dass es heute noch vielen Schwarzen dreckig geht. Ein Buch, das ich niemals mehr vergesse. Plage Amerika – Sehnsucht Amerika von Toni Lienhard, einem Schweizer Journalisten, legt hier fünfzehn teilweise oder nicht veröffentlichte Texte vor, die den Rahmen von Zeitungs- oder Magazinartikeln gesprengt hätte. Diese drei Bücher zeigen ein anderes Bild der USA, nicht Grand Canyon und all die Naturparadiese, sondern Tatsachen.

Und zu guter Letzt reise ich mit Hardy Krüger mit in der transsibirischen Eisenbahn: In Sibirienfahrt hält er seine Eindrücke im Tagebuch fest. Krüger hat mich immer mit seinen Reiseberichten fasziniert.“

Herzlichen Dank, liebe Büchermaniac, für deine schönen Fotos und Reiselektüreempfehlungen!

Dieser Koffer wartet auf die nächste Bücherladung. Foto: © Petra Gust-Kazakos

Über Petra Gust-Kazakos

Fiel als Kind in eine Buchstabensuppe; Femme de lettres, virtuelle Salonière, Public Relations Managerin, Autorin, stets lese- & reiselustig https://phileablog.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Bücherkoffer abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Bücherkoffer Nr. 8, Reiseliteratur 7

  1. Pingback: Ich packe einen Reisebücherkoffer | lesewelle

  2. buchstabenchaos schreibt:

    Wiedermal ein toller Koffer, das ist echt eine super Idee gewesen, diese Reihe. Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit (und einen halbwegs vernünftigen Koffer!), dann würde ich direkt auch mal…;)

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Ich würde mich sehr freuen! Und: Es muss ja kein Koffer sein, wir hatten auch schon einen Seesack, einen Rucksack und sehr hübsche Bastköfferchen. Euren Ideen sind da kaum Grenzen gesetzt – irgendetwas zum Transportieren eben … : )

  3. Da schaue ich gestern Abend entspannt-unentspannt ein Fußballspiel, schleckere dabei eine Portion Eis, während Bella Italia zwei Bälle im Tor versenkt, und versäume dabei beinahe, wie sich dieser wunderbare Bücherkoffer öffnet… Die Reiseziele sind so spannend und ungewöhnlich, liebe buechermanic – ich bin nur am Staunen! Und der geheime Bücherwunschzettel füllt sich mit neuen Lektürewünschen. Sehr schön sind die „Mitbringsel“ aus fernen Ländern, vor allem die tierischen haben es mir angetan! 🙂

    Herzlichen Dank Euch beiden für die Ein- und Ausblicke !

  4. Mila schreibt:

    Wie schön. Ich krieg gleich Fernweh. Außer Isabelle Eberhardt (was für eine Frau!) kenne ich die Bücher nicht, also werde ich wohl die ein oder andere Entdeckung von zu Hause aus machen können. Herzlichst Mila
    (Und ich stimme zu, dass es wunderbar ist, dass Petra diese Serie ins Leben gerufen hat…)

  5. Petra Gust-Kazakos schreibt:

    Vielen Dank, meine Lieben! Aber das Tollste ist natürlich, dass so viele von euch auch mitmachen : )

  6. haushundhirschblog schreibt:

    Wieder ein wunderbar gefüllter und erzählender Bücherkoffer, der die Lust auf das Reisen weckt! Wir freuen uns, dass wir auf diese Weise in die weite Ferne mitgenommen werden, die uns derzeit, da „man in den meisten Fällen schon zuerst einmal ins Flugzeug steigen“ muss, verwehrt bleibt … die Hündin mag das Fliegen nicht …
    Vielen Dank,
    dm und mb

  7. Kim schreibt:

    Wow, das ist aber eine Menge. Ich bin mit zwei Büchern und meinem Kindle verreist, was glücklicherweise nicht allzu viel Platz eingenommen hat.

    • Petra Gust-Kazakos schreibt:

      Willkommen, liebe Kim! Die Bücherkoffer geben eher Einblicke in die persönliche Lieblingsreiseliteratur. Wenn wir das alles in den Urlaub mitschleppen müssten … Schön wär’s ja, aber wohl etwas zu schwer ; )

  8. Pingback: Sonntagsleserin KW #09 – 2014 | buchpost

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s